DERLA |

VERFOLGUNG UND WIDERSTAND
IM NATIONALSOZIALISMUS
DOKUMENTIEREN UND VERMITTELN

Digitale Erinnerungslandschaft



Stolperstein für Othmar Schrauhser

Erinnerungsort detailiert betrachten | Forschungsdaten downloaden

| Personen, Metadaten und Bilder ansehen

Steiermark - Hasnerplatz 12, 8010 Graz
Steiermark / StolpersteinJüdische Opfer - Israelitische KultusgemeindeÖffentlich zugänglich


Othmar Schraußer (auch Schrauhser) wurde am 26.Oktober 1906 in Edelsbach geboren. Er war Hauptschullehrer in Graz-Webling und als solcher ab 1926 auch Mitglied der SPÖ sowie des sozialdemokratischen Lehrerbundes. Ab 1931 war Schraußer Mitglied der KPÖ. 1936 folgte die vorübergehende Inhaftierung „wegen Verdachts kommunistischer Betätigung“, 1939 wegen „politischer Unzuverlässigkeit“ die Zwangsversetzung in den Ruhestand, welche jedoch im Jänner 1940 aufgrund des vorherrschenden Mangels an Lehrkräften wieder aufgehoben wurde. Während der NS-Diktatur vernetzte sich Schraußer mit anderen kommunistischen Widerstandskämpfern, und versorgte die Widerstandszelle mit „kommunistischen Schriften“ und half bei deren Verbreitung, wie es in der Urteilsbegründung heißt. Er wurde gemeinsam mit Jakob Doff, Kajetan Wachter und Friedrich Drobesch wegen „hochverräterischer Bestrebungen“ verurteilt. Die Hinrichtung erfolgte am 2.12.1942 am Landesgericht I in Wien.





  • Hauptbild des Ortes
  • Sekundäres Bild des Ortes
Foto: Sabrina Melcher




Weiteres