Historiker mit Leib und Seele:
Altrektor Friedrich Hausmann forscht auch mit 90 Jahren noch im steirischen Mittelalter

Am 6. Dezember 2007 wurde Altrektor em. Univ.-Prof. Dr. Friedrich Hausmann im Alten Senatssaal der Uni Graz anlässlich seines 90. Geburtstags gefeiert. Nach seiner Habilitation 1956 in Wien und mehrjähriger Tätigkeit am Heeresgeschichtlichen Museum war der Historiker von 1964 bis 1988 Ordinarius für Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften. Gleich zweimal bekleidete er das Amt des Dekans der einstigen Philosophischen Fakultät (1968/69 und 1975-77) und in den Jahren 1979/80 und 80/81 war er Rektor der Karl-Franzens-Universität Graz. Bis heute ist Friedrich Hausmann wissenschaftlich tätig.

Professor Hausmann hat 1964 ein großes Forschungs- und Editionsvorhaben nach Graz "mitgebracht" und hier zum guten Ende geführt: die Edition der Urkunden König Konrads III. im Rahmen der Diplomata-Serie der Monumenta Germaniae Historica. Mit der Übernahme der Neubearbeitung und Fortsetzung des Urkundenbuchs der Steiermark im Auftrag der Historischen Landeskommission für Steiermark hat er eine neue und noch umfangreichere Aufgabe übernommen. Mit dieser wissenschaftlich bearbeiteten und kommentierten Sammlung aller rechtlich relevanten Dokumente, die das Territorium der mittelalterlichen Steiermark bis zum Jahre 1308 betreffen, entsteht eine der wichtigsten Quellengrundlagen für die Erforschung des steirischen Mittelalters. Im Laufe der Jahre hat Friedrich Hausmann eine imponierende Quellensammlung aufgebaut, deren Bedeutung weit über die Steiermark hinausgeht und die als "Sammlung Hausmann" ein Begriff geworden ist. Ein Teil der vn ihm bearbeiteten steirischen Urkundenedition wurde am 6. Dezember 2007 während der Geburtstagsfeier an der Universität Graz im Internet publiziert.

Das Forschungsinstitut für Historische Grundwissenschaften, das Hausmann 1975 ins Leben gerufen und bis zu seiner Emeritierung geleitet hat, wurde zu einem anerkannten Zentrum für den Einsatz elektronischer Datenverarbeitung in diesen Disziplinen - in den 1980er-Jahren eine Pionierleistung. Altrektor Professor Hausmann fand für seine wissenschaftlichen Leistungen im In- und Ausland hohe Wertschätzung:

  • Seit 1956 gehört er dem "Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte" an.
  • 1962 wurde ihm für die Einrichtung des Museums der Militärakademie Wiener Neustadt der Akademiering in Gold verliehen.
  • Seit 1967 ist er Mitglied der "Historischen Landeskommission für Steiermark".
  • 1973 wählte ihn die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zum Korrespondierenden Mitglied und er wurde in der ÖAW Mitglied der Kommission für die Wiener Diplomata-Ausgabe der Monumenta Germaniae Historica.
  • 1977 wurde er Korrespondierendes Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica in München.
  • 1987 bekam Friedrich Hausmann das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark verliehen.