»zu widerborstig«

TEI version< zurück

Kommentar

Zitat aus Chotjewetz’ Rezension: „Verdient hätte er’s, aber zu widerborstig sind politische Einstellung, Sprache und literarische Struktur auch der beiden vorliegenden Erzählungen, um wenigstens in der literarischen Welt zu reüssieren“ (Chotjewetz 1981).

Textausschnitte

Konkurrenz, S. 448

[...] Ja, wenn er einen Film schriebe wie „Lebenslinien“ oder „Atemnot“, einen Thriller wie „Morgen-Grauen“ oder wenigstens einen Schlager wie „Bruttosozialprodukt“! Aber den Durchbruch bei Sortiment und Publikum werde er nicht schaffen, erinnere ich mich in einem Nachrichtenmagazin gelesen zu haben (das Foto machte mich aufmerksam), weil er in vieler Hinsicht „zu widerborstig“ schreibe und sich verhalte und sich selbst mit „liebebedürftigem Desinteresse“ betrachte [...]


Zitiervorschlag:
„zu widerborstig“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.konkurrenz.1410, 2019-02.