Malerfreund Zeppel

TEI version< zurück

Kommentar

Robert Zeppel-Sperl (1944–2005), österr. Maler, Mitglied der Wiener Secession

Textausschnitte

Amok und Harmonie, S. 554

[...] erfolglos und doch auch wieder erfolgreich totzuschweigen versuchen, die Kulturgewalttäter sind es nicht alleine, es ist ja, denke ich und halte damit schon gar nicht hinter dem Berg, es ist ja der Doktor Kraus, der hinter allem steckt, der Philosophiejournalist, der in keiner jury fehlen darf, ist es, der größte Ämterkumulierer im kulturellen Bereich! Dieser Mann hat mich ja schon um hunderttausende Schilling gebracht, einen anderen als mich hätte dieser Mann längst ruiniert! Seit ich 1968 wie ein Verbrecher in eine Veranstaltung der Gesellschaft für Literatur im Palais Palffy hineingegangen bin (in meinem Künstlerrock habe ich beim Betreten des Lesesaales sofort feststellen können, daß der an der Tür die Plätze zuweisende Doktor Kraus mich als Verbrecher, als Störer angesehen hat, mich und meinen Malerfreund Zeppel hat er in die letzte Sitzreihe des ohnehin fast leeren Saales gewiesen, wir haben aber bald nach Beginn der Lesung den Saal wieder verlassen), seit ich vor Jahren geschrieben habe, daß der Doktor Kraus mit dem Karl Kraus nicht verwandt, sondern von diesem erfunden ist, seither verfolgt mich dieser Akademiker mit seinen heimlichen juryentscheidungen, mit seinen, wie ich sage, passiven Vernichtungsfeldzügen, von denen ich, über verläßliche Zuträger, noch jedesmal Kenntnis erhalten habe [...]


Zitiervorschlag:
Malerfreund Zeppel. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.amok.1766, 2019-02.