Louis Gauchat an Hugo Schuchardt (14-03606)

von Louis Gauchat

an Hugo Schuchardt

Estavayer-le-Lac

23. 09. 1913

language Deutsch

Schlagwörter: Sprachen auf Kuba Bulletin du Glossaire des patois de la Suisse romandelanguage Idolanguage Sardisch Schuchardt, Hugo (1913) Schuchardt, Hugo (1905)

Zitiervorschlag: Louis Gauchat an Hugo Schuchardt (14-03606). Estavayer-le-Lac, 23. 09. 1913. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2016). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.4739, abgerufen am 01. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.4739.


|1|

HOTEL-PENSION BELLEVUE
Ch. Kraft-Martin
ancien chef de cuisine
ESTAVAYER-LE-LAC
Le 23 September 1913

Lieber Herr Kollege,

Empfangen Sie meinen herzlichen Dank für Ihre neuen Studien über den Ursprung des Baskischen1, die ich mit der grössten Spannung verfolge und die zu immer greifbareren Resultaten führen. Wie freue ich mich mit Ihnen, dass es Ihnen vergönnt war, diese fesselnde Aufgabe zu lösen. Der hier gefundene Weg wird gewiss zur Enträtselung anderer Fragen beitragen, vielleicht des Ur-Sardischen u.s.f.2

Endlich kann ich Ihnen ein fertiges Exemplar unserer kleinen Festschrift3 zusenden, die jetzt allerdings bedeutend post festum kommt, Sie aber trotzdem, wie ich hoffe, bei guter Gesundheit und frohem Geist antrifft. Wir haben es schweizerisch-demokratisch-einfach gemacht, und ohne weiteres drei Jahrgänge des kleinen Bulletin zusammengeheftet. Als der erste Artikel abgezogen wurde, war es noch nicht gewiss, dass Ihnen von uns aus etwas überreicht werden sollte. Daher war es leider nicht möglich, eine Ausgabe auf besonderem Papier zu veranstalten. Unsere Druckerei arbeitet auch sehr ungleichmässig, sodass ich, wenn ich an Ihre vornehme Mussafia-Festschrift4 denke, Ihnen das dünne Bändchen nicht ohne Erröten zustelle. Aber ich darf annehmen, dass auch in dieser Form – ein gebundenes Exemplar soll übrigens noch folgen – unsere grosse Verehrung für Sie, den wir als unseren grössten Meister betrachten, durchschimmern wird. |2| Unsere Schüler wissen, was wir an Ihnen besitzen und immer besitzen werden, denn oft genug ist das Zurückgreifen auf Ihre Ansichten und Prinzipien die ultima ratio. Es wäre nun sehr schön gewesen, wenn ich Ihnen das Büchl persönlich hätte bringen können. Aber mit so kleinem Gepäck darf man wahrhaftig nicht reisen.

Ich schreibe Ihnen von Estavayer5 aus, wo ich pflege, eine oder einige Herbstwochen zu verbringen, um an meinem Dialektwörterbuch der Gegend zu arbeiten. Ich mache recht langsam vorwärts, um etwas in die Tiefe zu gehen, aber auch um möglichst oft die schönen Linien des Jura und die winkligen Gassen des alten Städtchens zu geniessen. Vor dem schweren Wintersemester ist mir dieser Aufenthalt stets eine herrliche Erfrischung. Für die Mundart habe ich hier angenehme Gewährsleute, ein sauberes Schullehrerhaus mit mehreren Generationen darin. Übrigens geht es auch hier rapid zurück mit der Mundart. Wir sind wohl die letzten, die danach fragen.

Schade dass die Einordnung der Zettel des Glossaire soviel Zeit verschlingt. Man wird allmählich alt und noch ist nichts erschienen. Doch sollen in Bälde weitere hors d’œuvres herauskommen: 62 phonetische Listen6, die zu zweit aufgenommen wurden und sonderbare Divergenzen der Notierung bieten, dann der Sprachatlas7, vielleicht noch anderes, von dem ich träume.

Mit herzlichen Grüssen im Namen aller Mitarbeiter der Etrennes und besonders von Ihrem treu ergebenen
L. Gauchat.


1Baskisch-hamitische Wortvergleichungen [Sondertitel: Baskisch und Hamitisch]“, Revue intern. des études basques 7, 1913, 289-340.

2 Ebd. 310.

3 Vgl. Anm. 3 zu 10-03602

4 An Adolf Mussafia [Festschrift zum 70. Geburtstag], Graz 1905.

5 Estavayer-le-Lac (dt. Stäffis am See), Gemeinde im Kt. Freiburg und Hauptort des Broyebezirks; vgl. Gauchat, „ Notice historique “, bgp 13, 1914, 20: „Il reste forcément des coins inexplorés. Ainsi, dans le canton de Fribourg, où nous avons eu la plus grande peine à découvrir des correspondants, nous sommes fort bien renseignés sur la Gruyère, mais nous le sommes moins sur les autres parties du canton. M. Gauchat, qui s'en occupe spécialement, a fait lui-même à Estavayer tout un glossaire local, afin de combler un peu cette lacune. Il en aurait fait d'autres encore, s'il était possible de se dédoubler“. – Im GPSR hat Estavayer die Nr. F55 (ALF n° 61).

6 Louis Gauchat, Jules Jeanjaquet, Ernst Tappolet, Tableaux phonétiques des patois suisses romands. Relevés comparatifs d’environ 500 mots dans 63 patois-types, Neuchâtel 1925

7 Hier ist die Rede vom , Atlas linguistique de la Suisse romande', der seit 1899 in Arbeit war, dessen Veröffentlichung jedoch aus Kostengründen im Sande verlief. (Hinweis von Hans Goebl, Salzburg).

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 03606)