Ferdinand Blumentritt an Hugo Schuchardt (031-01068)

von Ferdinand Blumentritt

an Hugo Schuchardt

Leitmeritz

02. 06. 1883

language Deutsch

Schlagwörter: Biographisches Networking Sprachkontakt (allgemein) Sprachen auf Celebes Globus. Illustrierte Zeitschrift für Länder- und Völkerkundelanguage Malaiischlanguage Tagaloglanguage Spanisch außerhalb Europaslanguage Chinesisch (Mandarin)language Spanisch (Philippinen) Niemann, George Karel Cavada y Mendez de Vigo, Augustin (1876) Blumentritt, Ferdinand (1882) Bastian, Adolf (1869)

Zitiervorschlag: Ferdinand Blumentritt an Hugo Schuchardt (031-01068). Leitmeritz, 02. 06. 1883. Hrsg. von Veronika Mattes (2013). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.429, abgerufen am 31. 01. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.429.

Printedition: Mattes, Veronika (2010): "Sa Profesor Schuchardt munting alay ni F. Blumentritt": Die Briefe Ferdinand Blumentritts an Hugo Schuchardt. In: Grazer Linguistische Studien. Bd. 74., S. 63-237.


|1|

Leitmeritz den 2. Juni 1883

Muy Sr. mio y respble amigo:

Ihre lieben Zeilen empfangen, mit den Augen ist's ja nicht so schlimm, die Bindehaut eben angegriffen, aber Besserung vorhanden.

Dem Hofr. Meyer, der wohl noch nicht von seiner Berliner Reise zurückgekehrt sein dürfte, schrieb ich bezüglich der Minahasa1-Adressen, denn er selbst ist auf dieser Halbinsel von Celébes längere Zeit gewesen. Ob Sie aber von den Adressaten befriedigende Antworten erhalten werden, steht dahin, denn Meyer erzählte mir mal, wie theilnahmslos sich die dortigen Europäer seinem Unternehmen die Ornis jener Gegend zum Gegenstande einer Monographie zu machen verhalten hätten.

Nun möchte ich aber Ihnen auch eine Adresse mittheilen, durch welche Sie gewiss wenigstens einiges mit Sicherheit erfragen könnten.

|2|

Es ist dies Prof. G. K. Niemann2 in Delft, es ist dies ein ungemein liebenswürdiger Herr, Kenner aller Alturen- u. Malaiendialecte von Celébes, auch des Tagalog kundig.3 Er ist mir nach Herausgabe des Vocabulars in einer herzgewinnenden Weise entgegengekommen u. hat mich auf vieles was mir entgangen aufmerksam gemacht. Er wird Ihnen gewiss nicht nur Adressen für das Niederl. Indien, sondern auch eben die Namen solcher angeben können, welche Ihnen auf Fragen Antwort werden geben können u. wollen. Vielleicht wird er Ihnen selbst auch manches sagen können[.] Ich werde heute oder morgen ihn – verzeihen Sie meine kühne Initiative – avisieren, dass Sie u. was Sie ihm schreiben Besser ist, ich warte Ihre Antwort ab.

|3|

Die spanisch chinesischen Floskeln habe ich meinen Collectaneen entnommen u. zwar stammen sie aus einem Artikel in der Illustracion filipina4 (Eigenth. d. A.B. Meyer), wo noch mehrere andere spanisch-chin. Redensarten mitgetheilt sind, die ich mir aber leider damals nicht aufgeschrieben habe. Übrigens mache ich darauf aufmerksam, dass bei älteren Schriftstellern oft das heutige Binondo, wo jetzt Labhart wohnt, Minondoc genannt wird.

Die statistischen Daten* entnahm ich dem zweibändigen Werke5 Cavada’s Mendez de Vigo6. Über die Verlässlichkeit oder richtiger gesagt geringe Verlässlichkeit philippinischer statistischer Daten bitte ich meine "Studie zur Bevölkerungs-Statistik der Phil." im Globus7 XLI. p. 343 u. p. 3628 nachsehen zu wollen.

|4|

Im V. Bd. von Bastians Reisen in Ostasien9 ist auch eine Bemerkung über das phil. Spanisch, die Sie wohl bereits kennen; fällt mir erst jetzt ein!

Mit herzlichen Grüssen

Ihr ganz ergebener

F. Blumentritt

A.B. Meyer war auch in Ternate10, sein Jäger, der ihn nach Celebes, d. Philippinen, u. NGuinea begleitete, war ein Malaie v. Ternaten, glaube Names Rami.

* Jene Zahlen sind in keinem in Europa gedruckten Werke selbst nicht im Annuario stadistico mitgetheilt


1 Region und Ethnie in Nord-Sulawesi/Celébes, Indonesien.

2 Prof. Dr. George Karel Niemann (1823-1905), niederländischer Sprachforscher (Austronesist), Professor in Delft. Im Nachlass Schuchardts existieren drei Briefe von Niemann (Brief Nr. 07845-07847), der erste vom 20. Juli 1883. Offensichtlich wurde dieser Kontakt durch Blumentritt hergestellt. (s. auch Brief Nr. 1077)

3 Dieser Hinweis wurde von Schuchardt rot markiert.

4 Erste illustrierte Zeitschrift (halbmonatlich erschienen) auf den Philippinen, die über Land, Bevölkerung, Architektur etc. Aufschluss gibt. Sie erschien 62 mal zwischen dem 1. März 1859 und dem 15. Dezember 1860. Hauptautoren waren W. Andrews und Baltasar Giraudier.

5 Cavada y Mendez de Vigo, Augustin (1876). Historia geográfica, geológica y estadística de Filipinas.

6 Agustin de la Cavada y Mendez de Vigo, Herausgeber von verschiedenen Zeitungen ( La Estrella, La Esperanza). Mitte des 19. Jhdts. auf den Philippinen. 1870 leitete er die philippinische Volkszählung und ermittelte dabei einen Prozentsatz von 2,8% der philippinischen Bevölkerung, die in der Lage waren, Spanisch zu sprechen und zu schreiben. Allerdings war damals nur sieben Jahre zuvor (1863) Spanisch im Schulunterricht etabliert worden. Bis zum Ende des 19. Jhdts. dürfte sich der Anteil der spanischsprechenden Bevölkerung stark erhöht haben.

7 Von 1862-1910 in Braunschweig erschienene „Illustrierte Zeitschrift für Länder-und Völkerkunde mit besonderer Berücksichtigung der Ethnologie, der Kulturverhältnisse und des Welthandels“, begründet und herausgegeben von Karl Andrée, Verlag Vieweg und Sohn.

8 Blumentritt (1882a).

9 Bastian (1869). Blumentritt hat darauf schon am 12. Juni 1882 (s. Brief Nr. 01039) hingewiesen.

10 Indonesische Insel der Molukken.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 01068)