Johan Hendrik Caspar Kern an Hugo Schuchardt (01-05507)

von Johan Hendrik Caspar Kern

an Hugo Schuchardt

Leiden

14. 10. 1886

language Deutsch

Schlagwörter: Literaturhinweise / bibliographische Angaben Empfehlung (Personen) Sprachen auf dem malaiischen Archipellanguage Tetumlanguage Malaiisch Timor Portugal Hogendorp, Willem van (1870) Muller, Salomon (1857)

Zitiervorschlag: Johan Hendrik Caspar Kern an Hugo Schuchardt (01-05507). Leiden, 14. 10. 1886. Hrsg. von Silvio Moreira de Sousa (2014). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.1785, abgerufen am 29. 01. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.1785.


|1|

Leiden 14 October 1886

Verehrter Herr College,

In Ihrem freundlichen Schreiben vom 6 d. M. fragen Sie mich ob ich geneigt wäre, Ihnen gelegentlich in malaiisch-polynesischen Sachen Auskunft zu ertheilen. Darauf kann ich nur antworten, dass ich mit Freude Ihnen bei Ihren Studien behülflich sein will, soweit ich dazu im Stande bin. Nur hoffe ich, dass Sie keine zu grosse Erwartungen [sic] von meiner Leistungsfähigkeit hegen werden, denn in dem ungeheuren Gebiete der m.-p. Sprachen giebt es nur wenige Strecken, wo ich mich ziemlich zu Hause gefühle [sic].

Die Tetumsprache auf Timor ist mir unbekannt, und, soviel ich weiss, ist darüber nichts veröffentlicht worden, wenigstens nicht in Holland und Niederl. Indien. Ob vielleicht in Portugal Etwas darüber erschienen ist, kann ich nicht sagen; unmöglich wäre das nicht, da die Hälfte der Insel Timor unter portugiesischer Oberhoheit steht. Was übrigens über das Timoresische, von Kupang, in holländischen Werken zu finden ist, beschränkt |2| sich auf dürftige Wortlisten. Das älteste mir bekannte Verzeichniss timoresischer Wörter gab W. van Hogendorp1 in 1784 in seiner „Verzameling van eenige Timorsche woorden“ (Verhandelingen Batavianz Genootschap II, 102).2 S. Muller3 gab in seinem Werke „Reizen door den Nederl. Indischen Archipel“4 (1857) eine „Vergelijkende woordenlijst van het Maleisch met het Sawoeneesch, Soloreesch, Rottineesch, Timoreesch“, II, 307. Wenn ich im Stande gewesen bin mehrere Timoresische Wörter zur Vergleichung heranzuziehen in meiner Abhandlung über das Verhältniss des Fidji zu den Schwestersprachen in Indonesien und Polynesien, so verdanke ich das einem ausführlichen handschriftlichem [sic] Glossar, dessen Verfasser, Herr Dr. J. G. F. Riedel,5 die Freundlichkeit hatte die Hs. mir zum Gebrauch zu überlassen. Riedel, ehemaliger Resident der Molukken, jetzt in Utrecht lebend, war längere Zeit auf Timor, und wenn ich nicht irre, hat er noch mehr sprachliche Notizen über Timor gesammelt als obengenanntes Glossar. Wenden Sie sich zu ihm und berufen Sie sich auf mich.

Was mir von der Grammatik des Timoresischen bekannt ist, verdanke ich gelegentlichen Aeusserungen in Werken über andere Sprachen in der Nähe Timors und ferner den Angaben in dem [sic] veröffentlichten Wortlisten. Eine Bemerkung über die einzelnen m.-p. Sprachen eigenthümliche Folge der Compositionsglieder, im Gegensatz zu |3| der in andern Sprachen derselben Familie befolgten, finden Sie z. B. S. 13, fg. in meinem Aufsatz, den ich Ihnen hierbei anbiete.6

In vorzüglicher Hochachtung

Ihr ergebenster

H. Kern.


1 Willem van Hogendorp (1735-1784) war einer der Gründer der Bataviaasch Genootschap voor Kunsten en Wetenschappen.

2 Gemeint wird vermutlich folgendes Werk: Hogendorp, W. van. 1780. ‘Verzameling van eenige Timorsche woorden‘. In Verhandelingen van het Bataviaasch Genootschap der Kunsten en Wetenschappen II: 102-105.

3 Salomon Muller (1804-1863) war Naturforscher und Zoologe.

4 Folgendes Werk wird vermutlich gemeint: Muller, Salomon. 1857. Reizen en onderzoekingen in den Indischen archipel, gedaan op last der Nederlandsche Indische regering, tusschen de jaren 1828 en 1836. 2 vols. Amsterdam: Frederick Muller.

5 Gemeint ist wahrscheinlich Johann Gerard Friedrich Riedel (1832-1911), ein niederländisch-indonesischer Beamter, der eine der grossten Objektsammlungen der Inseln Maluku Tanggara zusammenstellte.

6 Es liegen bis jetzt keine Informationen über diesen Aufsatz vor.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 05507)