Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior


« zurück zur KategorieTEI

Matronae Vallabneihiae

CF-GeI-98

MAT̂RON̂IS
VALABN̂EI
ABVS · Q PR̂I
MIN̂IVS · APP̂I
5 VS · V · S · L · M
Matronis
Valabnei-
abus Q(uintus) Pri-
minius Appi-
5 us v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
CivitasCCAA
Apparatus criticusZ. 1: ohne Ligaturen – ILS, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Z. 2: [V]alabnei – ILS; ohne Ligatur – Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Z. 3: ohne Ligatur – ILS, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Z. 4: Ap[l], ohne Ligaturen – ILS, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Übersetzung Deutsch

Für die Matronae Valabneiae!
Quintus Priminius Appius hat das Gelübde gerne und verdientermaßen erfüllt.

Übersetzung Englisch

To the Matronae Valabneiae!
Quintus Priminius Appius paid his vow willingly and deservedly.

Autopsienon vidimus
Lesung gründet auf: CIL
Editionen und LesungenILS 4809 mit add.
CIL XIII 8227
Galsterer/Galsterer 1975, Nr.110
Galsterer/Galsterer 2010, Nr.161
KIK 2012, Nr. 177
Elektronische RessourcenEDCS-01200065 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/415272 (Trismegistos)
Fundort antikCCAA
Fundort modern Köln
FundstelleUnter Fettenhennen Nr.8
Fundjahr1892
Verwahrungverschollen
InschriftträgerWeihestein
Material Kalkstein
Archäologische Klassifikation Abschrift
Reliefschmuck
Baum
Beschreibung Objekt

Nur Abschrift vorhanden, keine Beschreibung möglich – laut Literatur auf der rechten Seite eine Baumdarstellung, allerdings ist der Stein verloren (Galsterer/Galsterer 2010, 152).

MaßeHöhe: 66,0 cm
Breite: 39,0 cm
Tiefe: 15,0 cm
Ikonografiekeine Beschreibung möglich
Zustand Inschriftfeld weitgehend vollständig
Inschrift

In der im CIL gebotenen Abschrift ist der Inschriftentext bis auf eine kleine Bruchstelle links oben als vollständig widergegeben.
Ligaturen, s. Majuskeltext. – Besondere Zeichen: In Z.1, 3 und 4 wird an mehreren Stellen durch die Verlängerung einer senkrechten Haste eine Ligatur mit I zum Ausdruck gebracht.

Datierung150–250
Notabilia Varia

v.2/3: „Valabneiabus“ pro „Valabneiis“

Kommentar Götternamen

Valabneiae: Variante von Vallabneihiae: keltischer Funktionsbeiname, ‚die Waltenden‘ (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 144)

Belegsituation:
Matronae Vallabneihiae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Dieses theonymische Formular ist 2x belegt (CF-GeI-97 und 98).
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Vallabneihiae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: 1x belegt (CF-GeI-99)
- Außerhalb der Germania Inferior: -

Sämtliche Belege stammen vom gleichen Fundplatz in Köln (Köln, unter Fettenhennen Nr.8).

Kommentar allgemein

Quintus Priminius Appius: tria nomina
Priminius: einheimisches Pseudogentilnomen, abgeleitet vom lateinischen Cognomen Primus/Priminus (Kakoschke 2006, GN 989)
Appius: lateinisches Cognomen, Weiterbildung des lateinischen Praenomens bzw. Gentilnomens Appius; der Name ist vor allem als Gentilnomen bezeugt (Kakoschke 2007, CN 252).

ZitiervorschlagCF-GeI-98, hdl.handle.net/11471/504.50.98
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0


Bild 1: CIL XIII 8227, CC BY-NC