Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum


« zurück zur KategorieTEI

Matronae Vesuniahenae

CF-GeI-64

[---]ONI[---]
[---]NI[---]
[Matr]oni[s]
[Vesu]ni[ahenis]
CivitasCCAA
Übersetzung Deutsch

Für die Matronae Vesuniahenae!

Übersetzung Englisch

To the Matronae Vesuniahenae!

Autopsienon vidimus
Lesung gründet auf: Nesselhauf-Lieb
Editionen und LesungenNesselhauf-Lieb 1959, Nr.192
Elektronische RessourcenEDCS-10900422 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
FundstelleVettweiß, im fränkischem Gräberfeld am Südausgang des Dorfes, in einem fränkischen Grab verbaut
Umstände: Der Stein war vermutlich zum Bau eines fränkischen Grabes verwendet worden.
Verwahrungim Bürgermeisteramt in Vettweiß
InschriftträgerWeihestein
Material Sandstein
Archäologische Klassifikation Fragment
Beschreibung Objekt

Das Fragment von etwa 20 x 25 cm Größe ist rundherum abgeschlagen. Als Dekorelement ist ein Rest des Gesimses noch erhalten. Weitere Aussagen zu Gestaltung und Form sind nicht möglich.

Zustand Objekt kleineres Fragment
MaßeHöhe: 20,0 cm
Breite: 25,0 cm
IkonografieReste eines Gesimses erkennbar, aber keine weiteren Dekorelemente erwähnt.
Zustand Inschriftfeld kleineres Fragment
Inschrift

Erhalten ist nur kleiner Teil der ersten beiden Zeilen der Inschrift.

Kommentar Götternamen

Keltisches Element:
Vesuniahenae: keltisch, bisher als aus dem Grundwort vesu- ‘wert(voll), gut’ (Delamarre 2003, 318) mit germanisierter Weiterbildung abgeleitet gedeutet (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 146)

Belegsituation:
Matronae Vesuniahenae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: das theonymische Formular ist 4x (CF-GeI-59 und CF-GeI-61 bis 63) zweifelsfrei belegt. Die Ergänzung der hier behandelten Inschrift auf Matronae Vesuniahenae kann in Erwägung gezogen werden, da sich im Umkreis weitere Belege für diese Matronen fanden.
- Außerhalb der Germania Inferior: - Vesuniahenae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: 1x belegt (CF-GeI-60), doch ist auch hier im dazugehörigen Relief die sog. Matronendreiheit dargestellt.
- Außerhalb der Germania Inferior: -

ZitiervorschlagCF-GeI-64, hdl.handle.net/11471/504.50.64
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0