Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum


« zurück zur KategorieTEI

Matronae Andrustehae

CF-GeI-48

MATRONIS
ANDRVSTE
HIABVS
L · SILVINIVS
5 RESPECTVS
V · S · L · M
Matronis
Andruste-
hiabus
L(ucius) Silvinius
5 Respectus
v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
CivitasCCAA
Übersetzung Deutsch

Für die Matronae Andrustehiae!
Lucius Silvinius Respectus hat das Gelübde nach erwiesener Wohltat gerne erfüllt.

Übersetzung Englisch

To the Matronae Andrustehiae!
Lucius Silvinius Respectus paid his vow willingly and deservedly.

Autopsienon vidimus
Lesung gründet auf: Photo
Editionen und LesungenCIL XIII 8212
Espérandieu VIII 6481
Schoppa 1959, Nr.63
Galsterer/Galsterer 1975, Nr.85
Galsterer/Galsterer 2010, Nr.120
KIK 2012, Nr.152
Elektronische RessourcenEDCS-01200050 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
Fundort antikCCAA
FundstelleKöln, vor dem Weyertor, Beginn der Zülpicher Straße
Umstände: nicht ursprünglicher Aufstellungsort | Stein zum Bau der mittelalterlichen Stadtmauer verwendet
Fundjahr1835
VerwahrungKöln, Römisch-Germanisches Museum, 321
InschriftträgerWeihealtar
Material Kalkstein
Archäologische Klassifikation Aufsatzschmuck
Reliefschmuck
Pflanzendekor
Baum
Lorbeer
Opferschale
Beschreibung Objekt

Dem als Weihealtar anzusprechenden Stein fehlt der untere Abschluss, d.h. der Sockel. Oben trennt ein profiliertes Gesims den Altarkörper mit dem nicht gerahmten Inschriftenfeld vom Aufsatz.

Laut Literatur befindet sich oben eine viereckige Einarbeitung für das Opfer, ebenso werden an den Seitansichten mit Früchten versehene Bäume beschrieben (Galsterer/Galsterer 2010, 123).

Zustand Objekt weitgehend vollständig
MaßeHöhe: 54,5 cm
Breite: 38,0 cm
Tiefe: 14,5 cm
IkonografieDer Aufsatz wirkt stark bestoßen bzw. rechteckig abgetragen, eventuell sind die Reste des Reliefschmucks noch zu erkennen. An den Seitansichten sollen sich Baumdarstellungen mit Früchten in Relief befinden.
Zustand Inschriftfeld vollständig
Technikgemeißelt
Buchstabenhöhe3,3–4,8 cm
Inschrift

Der Inschriftentext ist vollständig erhalten. Die Zeilen sind z.T. schlecht zentriert und weisen von oben nach unten abnehmende Buchstabengrößen auf.

Datierung101–250
Notabilia Varia

v.2/3: „Andrustehiabus“ pro „Andrustehiis“

Kommentar Götternamen

Keltisches Element:
Andrustehiae: Variante einer wiederhergestellten Form Andrustehae (dazu vgl. de Bernardo Stempel 2017, 190 Anm.3), die möglicherweise eine Variante von Cantrustehae eines germanisierten Zugehörigkeitsbeinamens zu den Condrusi, einem keltisch benannten Stamm (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 143)

Belegsituation:
Matronae Andrustehae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: 4x (CF-GeI-46 bis CF-GeI-49) bezeugt.
- Außerhalb der Germania Inferior: -

Siehe auch den Götternamen Matronae Cantrustehae.

Kommentar allgemein

Lucius Silvinius Respectus: tria nomina
Silvinius: einheimisches Pseudogentilnomen, abgeleitet vom lateinischen Cognomen Silvinus (Kakoschke 2006, 1186)
Respectus: lateinisches Cognomen (Kakoschke 2008, CN 2574)

ZitiervorschlagCF-GeI-48, hdl.handle.net/11471/504.50.48
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0


Bild 1: aus EDCS-01200050 (RGM Köln), Rechte vorbehalten