Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior


« zur KategoriensucheTEI

Nehalennia

CF-GeI-380

D[---]

NEHALẸṆNIAE

C SAḄINIANV[.]

SE[.]TVS

  5 V [---] Ṃ

D[eae]

Nehalenniae

C(aius) Sabinianu[s]

Se[x]tus

  5 v(otum) [s(olvit) l(ibens)] m(erito)

CivitasCivitas Frisiavonum
Apparatus criticusZ. 1: D[ea]e – EDH
Z. 3: Sannianu[s] – Stuart/Bogaers 1971, AE, EDH
Übersetzung Deutsch

Für die Göttin Nehalennia!
Gaius Sabinianus Sextus hat das Gelübde gerne und verdientermaßen erfüllt.

Übersetzung Englisch

To the goddess Nehalennia!
Gaius Sabinianus Sextus has fulfilled a vow willingly and deservedly.

Autopsienon vidimus
Lesung gründet auf: Stuart/Bogaers 2001
Editionen und LesungenStuart/Bogaers 1971, Nr.51
AE 1975, 656
Stuart/Bogaers 2001, B23
Elektronische RessourcenHD010816 (Version von 2017-06-12) (Epigraphische Datenbank Heidelberg)
EDCS-09400574 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/208887 (Trismegistos)
Fundort antikGanuenta
Fundort modern Oosterschelde bei Colijnsplaat
Fundumständeaus dem Meer geborgen
Fundjahr1970
VerwahrungLeiden, Rijksmuseum van Oudheden
Inventarnummeri 1970/12.51
InschriftträgerWeihealtar
Material Kalkstein
Archäologische Klassifikation Fragment
Aufsatzschmuck
Reliefdekor
Blattdekor
Rosette
Opferschale
Frucht
Reliefschmuck
Baum
Laubbaum
Lorbeer
Beschreibung Objekt

Der Weihealtar ist aus zwei Bruchstücken zusammengesetzt, aber nicht vollständig erhalten; unten rechts fehlt ein großes Stück. Die Oberfläche der unteren linken Ecke ist bestoßen, ebenso sind im oberen Bereich des Altarkörpers schwere Beschädigungen der Oberfläche festzustellen.
Oben zwischen den Pulvini, die mit Blattdekor versehen sind, und hinter der kleinen Giebelspitze, in der das Rosettendekor noch nachvollziehbar ist, befindet sich eine rautenförmige Schale, die mit kleinen Früchten gefüllt ist.

Zustand Objekt größere Fehlstelle/n
MaßeHöhe: 75,0 cm
Breite: 43,0 cm
Tiefe: 17,5 cm
Ikonografie

Der Baum auf der linken Schmalseite besitzt einen geraden dünnen Stamm mit einem nach rechts wachsenden Aststumpf genau unter dem Ansatz der Baumkrone. Die Krone besteht aus insgesamt neun Blättern, in den äußeren Zwischenräumen befinden sich außerdem runde Früchte. Daher darf der Baum wohl als Lorbeerbaum bezeichnet werden. Das Motiv ist zwar einfach, wurde jedoch qualitätvoll ausgearbeitet und sehr plastisch dargestellt.
Die Darstellung der rechten Seite gleicht der linken.

Inschrift

Der mit größeren Fehlstellen erhaltene aber rekonstruierbare Text füllt das in seiner Ausdehnung noch erkennbare Inschriftenfeld nicht völlig aus. Unten bleibt ein Freiraum in der Höhe von ca. 2 Zeilen.

Technikgemeißelt
Kommentar Götternamen

Nehalennia: keltisch; ‚diejenige im Salzwasser bzw. in der See‘ (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 141; de Bernardo Stempel 2004)

Vorkommen in theonymischen Formularen:

Nehalennia:
- Germania Inferior: Belege sind überaus häufig. Zwei Inschriften stammen aus Köln alle anderen aus Domburg und Colijnsplaat. Die Göttin wird dabei, bis auf wenige Ausnahmen, stets als dea Nehalennia angesprochen.
- außerhalb der Germania Inferior: -

Kommentar allgemein

Gaius Sabinianus Sextus: tria nomina
Sabinianus: einheimisches Pseudogentilnomen, abgeleitet vom lateinischen Cognomen Sabin(ian)us (Kakoschke 2006, GN 1077)
Sextus: gängiges lateinisches Cognomen (Kakoschke 2008, CN 2848)

ZitiervorschlagCF-GeI-380, hdl.handle.net/11471/504.50.380
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0


Bild 1: Front, Stuart/Bogaers 2001, Taf.73, B23, Rechte vorbehalten
Bild 2: links, Stuart/Bogaers 2001, Taf.73, B23, Rechte vorbehalten
Bild 3: oben, Stuart/Bogaers 2001, Taf.116, B23, Rechte vorbehalten