Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior


« zurück zur KategorieTEI

Nehalennia?

CF-GeI-355

[.]EAE [---]
[...]N[---]
[..]SA[---]
[D]eae [---]
[...]N[---]
[..]SA[---]
CivitasCivitas Frisiavonum
Übersetzung Deutsch

Für die Göttin …N…!

Übersetzung Englisch

To the goddess …N…!

Autopsienon vidimus
Lesung gründet auf: Stuart/Bogaers
Editionen und LesungenStuart/Bogaers 2001, A60
Elektronische RessourcenEDCS-23400591 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/417291 (Trismegistos)
Fundort antikGanuenta
Fundort modern Oosterschelde bei Colijnsplaat
FundstelleUmstände: aus dem Meer geborgen
VerwahrungMiddelburg, Zeeuws Genootschap, GA 1994-33
InschriftträgerAedicula-Altar
Material Kalkstein
Archäologische Klassifikation Fragment
Architektur
Pilaster
Beschreibung Objekt

Es dürfte sich um einen Aedicula-Altar gehandelt haben. Erhalten geblieben ist nur ein Fragment vom linken Teil der beschädigten Vorderseite; die Rückseite ist abgeschlagen. Auf der Leiste über der Inschrift ist der Rest einer profilierten Pilasterbasis zu erkennen, die vermutlich das Nischenbild gerahmt hat. (Stuart/Bogaers 2001, 94)
Weitere Aussagen sind jedoch aufgrund des Erhaltungszustandes reine Spekulation.

Zustand Objekt kleineres Fragment
MaßeHöhe: 18,5 cm
Breite: 32,5 cm
Tiefe: 7,5 cm
Ikonografiekein Dekor erhalten
Zustand Inschriftfeld kleineres Fragment
Technikgemeißelt
Inschrift

Vom Inschriftentext ist die linke obere Ecke erhalten. Wie weit er sich nach rechts und nach unten fortsetzte ist unklar.

Kommentar Götternamen

…N…: an diesem Fundort mit einiger Wahrscheinlichkeit ein Rest von Nehalennia oder einer Variante davon: keltisch; ‚diejenige im Salzwasser bzw. in der See‘ (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 141; de Bernardo Stempel 2004)

Belegsituation:
Nehalennia (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: der Göttername ist, bis auf wenige Ausnahmen, als dea Nehalennia überaus häufig belegt. So gut wie alle Zeugnisse stammen aus Domburg oder Colijnsplaat.
- Außerhalb der Germania Inferior: -

ZitiervorschlagCF-GeI-355, hdl.handle.net/11471/504.50.355
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0


Bild 1: Stuart/Bogaers 2001, Taf.48, A60, Rechte vorbehalten