Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

« zur KategoriensucheTEI

Nehalennia

CF-GeI-326

DEAE
NEHALENNIAE
QVARṬ̂IVS · REDITVS
V · S · L · M
Deae
Nehalenniae
Quartius Reditus
v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
CivitasCivitas Frisiavonum
Apparatus criticusZ. 3: ohne Ligatur – AE, EDH; reditus als Grund für die Weihung und nicht als Cognomen – De Bernardo Stempel 2004, 185f.
Übersetzung Deutsch

Für die Göttin Nehalennia!

Quartius Reditus hat sein Gelübde gerne und verdientermaßen erfüllt.

Übersetzung Englisch

To the goddess Nehalennia!

Quartius Reditus paid his vow willingly and deservedly.

Autopsienon vidimus
Lesung gründet auf: Stuart/Bogaers 2001
Editionen und LesungenStuart/Bogaers 1971, Nr.3
Stuart/Bogaers 2001, A15
AE 1973, 363
Elektronische RessourcenHD011192 (Version von 2017-06-12) (Epigraphische Datenbank Heidelberg)
EDCS-23400566 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/208901 (Trismegistos)
Fundort antikGanuenta
Fundort modern Oosterschelde bei Colijnsplaat
FundstelleUmstände: aus dem Meer geborgen
Fundjahr1970
VerwahrungLeiden, Rijksmuseum van Oudheden, i 1970/12.3
InschriftträgerAedicula-Altar
Material Kalkstein
Archäologische Klassifikation Aufsatzschmuck
Reliefdekor
Rosette
Frucht
Apfel
Götterbild
Obstschale
Blumenstrauß
Tier
Hund
Obstkorb
Birne
Architektur
Pilaster
Pflanzenornament
Akanthus
Reliefschmuck
Baum
Laubbaum
Beschreibung Objekt

Der Aedicula-Altar ist komplett erhalten; Kanten und Ecken sind leicht bestoßen. Die architektonisch gerahmte Nische wirkt flach. Die Nische ist von zwei Pilastern mit Blattornament gerahmt. Darüber schließt das Gebälk an; der Giebel ist gebrochen, die Konche von einer Muschel mit gezacktem Rand geschmückt, an deren Enden sich runde Knöpfe befinden. Oben ist das fast natürlich wirkende Schloss der Muschel gut erkennbar. Der Aufsatz ist mit einer flachen Platte und zwei Pulvini geschmückt, die seitlich als rosettenverzierter Giebel dargestellt sind. Oben liegen 22 bis 23 Früchte – es handelt sich um Äpfel und Birnen, sowie kleinere Früchte, vermutlich Nüsse oder Pflaumen.

Nehalenia sitzt auf einem einfachen Stuhl, links von ihr steht ein Hund, rechts von ihr steht ein Obstkorb mit großen Äpfeln. Die Darstellung ist sehr detailreich.
Die Schmalseiten sind mit Baumdarstellungen in Relief versehen., die sich ebenfalls in ihrer Qualität unterscheiden.

Zustand Objekt vollständig
MaßeHöhe: 60,0 cm
Breite: 34,0 cm
Tiefe: 17,0 cm
IkonografieNehalennia sitzt auf einem Stuhl. Sie trägt ihr Haar kurz mit deutlichem Mittelscheitel. Die Pelerine geht ihr bis zur Mitte der Oberarme und scheint einen unregelmäßigen Rand zu besitzen. Der lange Mantel fällt ihr in Falten an den Seiten der Arme über die Knie nach innen. Darunter trägt sie ein knöchellanges Kleid, das ihre Füße frei lässt. Auf dem rechten Knie hält sie einen flachen Obstkorb mit der rechten Hand. In der linken scheint sie einen Blumenstrauß oder ein Büschel Pflanzen zu halten, die sie auf das andere Knie abgelegt hat.Links von ihr sitzt der von ihr abgewandte Hund, der ihr den Kopf schräg nach oben gewandt zudreht. Auf der rechten Seite steht ein Obstkorb mit auffallend großen Früchten am Boden.Die Nische ist eigentlich flach gearbeitet, durch die Anwesenheit von Hund und Obstkorb wirkt sie auch sehr voll; Nehalenia tritt jedoch deutlich hervor und vermittelt mit ihrem faltenreichen Gewand räumliche Tiefe, die jedoch durch die kleine Muschel über ihr etwas abgemildert wird. Auf der linken Schmalseite befindet sich eine Baumdarstellung. Es handelt sich um einen Laubbaum mit geradem Stamm und einem mittig nach links ragenden Aststumpf. Der Stamm ist bis zum oben abschließenden Blattpaar durchgehend gearbeitet, links und rechts teilen sich Blätter sowie neue Zweige ab.Die rechte Schmalseite zeigt ein ähnliches Motiv. Auch hier ist ein Laubbaum in Relief zu sehen, ebenfalls mit mittig ansetzendem Aststumpf nach links. Die Baumkrone ist jedoch qualitativ besser und versierter gearbeitet – so sind mehrere Verzweigungen und Äste und reicherer Blattschmuck vorhanden.
Zustand Inschriftfeld vollständig
Technikgemeißelt
Inschrift

Die zu Gänze erhaltene Inschrift ist stark abgerieben aber lesbar.
Ligatur, s. Majuskeltext.

Datierung150–250
Kommentar Götternamen

Nehalennia: keltisch; ‚diejenige im Salzwasser bzw. in der See‘ (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 141; de Bernardo Stempel 2004)

Belegsituation:
Nehalennia (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: der Göttername ist, bis auf wenige Ausnahmen, als dea Nehalennia überaus häufig belegt. So gut wie alle Zeugnisse stammen aus Domburg oder Colijnsplaat.
- Außerhalb der Germania Inferior: -

Kommentar allgemein

Quartius Reditus: Römisches Namensformular ohne Praenomen
Quartius: italisches Gentilnomen oder einheimisches Pseudogentilnomen, abgeleitet vom lateinischen Cognomen Quartus (Kakoschke 2006, GN 1026)
Reditus: lateinisches Cognomen (Kakoschke 2008, CN 2557); De Bernardo Stempel (2004, 185f.) sieht „reditus“ als Grund für die Weihung und nicht als Cognomen.

ZitiervorschlagCF-GeI-326, hdl.handle.net/11471/504.50.326
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0

Bild 1: Stuart/Bogaers 2001, Taf.13, A15, Rechte vorbehalten
Bild 2: Stuart/Bogaers 2001, Taf.13, A15, Rechte vorbehalten
Bild 3: Stuart/Bogaers 2001, Taf.13, A15, Rechte vorbehalten
Bild 4: Stuart/Bogaers 2001, Taf.114, A15, Rechte vorbehalten