Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

« zurück zur KategorieTEI

Sunuxsalis

CF-GeI-305

DAII SVNXALIS FIIRIINDAS FIICIT CLAVDIVS VICTORINVS
D(e)ae Sunxalis ferendas fecit Claudius Victorinus
CivitasCCAA
Übersetzung Deutsch

Die der Göttin Sunxalis zu bringenden hat Claudius Victorinus gemacht.

Übersetzung Englisch

Those that have to be brought to the goddess Sunxalis have been made by Claudius Victorinus.

Autopsienon vidimus
Lesung gründet auf: CIL
Editionen und LesungenCIL XIII 8546
Kütter 2008, Nr.964
Sylvestre 2015, 86 Nr.84
Elektronische RessourcenEDCS-11100640 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/415561 (Trismegistos)
Fundort antikNovaesium
Fundort modern Neuss
Fundjahr1872
VerwahrungAntikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin, TC 6296
InschriftträgerGuttus
Material Keramik
Archäologische Klassifikation Gefäß
Salbfläschchen
Aryballos
Graffito
Kursivschrift
Einhenkelkrug
Beschreibung Objekt

Es handelt sich um einen Einhenkelkrug oder Guttus, der wohl wertvolle Flüssigkeiten wie Salben oder Öl bzw. Duftöl beinhaltet hat. Die Wände des Gefäßes sind glatt, es ist mit einem Henkel versehen und verfügt über einen bauchigen Behälter mit einer schwachen und leicht wulstig abgesetzten Standfläche, die leichte Aufwölbung und Rillung aufweist. Der Hals ist kurz und durch den breiten Bandwulstrand charakterisiert. (Kütter 2008, 231). Die eingeritzte Inschrift verläuft ringförmiug rechts des Henkel beginnend an der Schulter des Gefäßes. Der Ton des Gefäßes wird als hell oder weißlich beschrieben (Kütter 2008, 231; Freudenberg 1873, 310f.) und dürfte über kein Dekor verfügt haben.
Es dürfte sich, wie Kütter (2008, 231) schreibt, um eine in Serie hergestellte Opfergabe gehandelt haben, die in der Töpferei des Claudius Victorinus für die Verehrung der Göttin Sunuxal (u.a.) hergestellt wurde.

Zustand Objekt vollständig
Ikonografiekein Dekor vorhanden
Zustand Inschriftfeld vollständig
Technikstilo scripta (CIL)
Inschrift

Besondere Zeichen: Im Text wird das sog. gallisches E verwendet, außerdem finden sich besondere Formen des F, des A und des L.

Datierung2.H.2.Jh.
Notabilia Varia

„dae“ pro „deae“

Kommentar Götternamen

Sunxalis: Variante von Sunuxsalis: keltisch (Delamarre 2007, 175); anders: germanisch (Gutenbrunner 1936, 228); die Gottheit wird als Stammesgottheit der Sunuci angesehen (Spickermann 2008, 46)

Belegsituation:
Sunuxsalis (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Der Göttername ist 10x gesichert belegt und jeweils mit dem theonymischen Formular dea Sunuxsalis.
- Außerhalb der Germania Inferior: -

Kommentar allgemein

Claudius Victorinus: römisches Namensformular ohne Praenomen
Claudius: italisches Gentilnomen der Kaiser Claudius und Nero, überall äußerst gängig (Kakoschke 2006, GN 327)
Victorinus: lateinisches Cognomen, Weiterbildung des Cognomens Victor, überall äußerst gängiger Name (Kakoschke 2008, CN 3323)

ZitiervorschlagCF-GeI-305, hdl.handle.net/11471/504.50.305
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0