Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior


« zurück zur KategorieTEI

Apollo Grannus

CF-GeI-27

IN H D [---]
APOLLINI GRANN
N S C [---] ATTIVS
In h(onorem) d(omus) [d(ivinae)]
Apollini Grann(o)
N S C [---] Attius
CivitasCCAA
Übersetzung Deutsch

Zur Ehre des Kaiserhauses
für Apollo Grannus!
N S C? … Attius

Übersetzung Englisch

In honour of the Divine Houshold
and to Apollo Grannus!
N S C? … Attius

Autopsienon vidimus
Lesung gründet auf: CIL (aus älterer Literatur) und Brambach
Editionen und LesungenSteiner 1851, Nr.1553
Brambach 1867, Nr.566
CIL XIII 7975
Weisgerber 1975, 119
Elektronische RessourcenEDCS-11100199 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/415033 (Trismegistos)
Fundort modern Erp
FundstelleUmstände: gefunden vor 1727 im Dorf Erp und anschließend nach Blankenheim verbracht
Verwahrungverschollen
InschriftträgerWeihestein
Material Stein
Archäologische Klassifikation Fragment
Abschrift
Beschreibung Objekt

Laut Literatur (Steiner 1851, Nr.1553) soll es sich um das Bruchstück einer Altarinschrift handeln. Zu Form und Gestaltung ist nichts bekannt, der Stein ist verschollen.

Zustand Objekt größeres Fragment
Ikonografiekein Dekor bekannt
Zustand Inschriftfeld größeres Fragment
Technikgemeißelt
Inschrift

Nach Steiner (1851 Nr.1553) handelt es sich bei dem überlieferten Text um ein Bruchstück der Inschrift. Feststehen dürfte also lediglich, dass es vom obersten Teil stammt, da „In h(onorem) d(omus) [d(ivinae)]“ wohl in der ersten Zeile stand.

Datierung150–250
Kommentar Götternamen

Grannus: keltisch; etymologische Bedeutung: ,der Heiße‘ (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 140–41)

Belegsituation:
Apollo Grannus (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: 2x belegt (CF-GeI-27 und CF-GeI-28).
- Außerhalb der Germania Inferior: in verschiedenen Provinzen mehrfach bezeugt.
Grannus (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: nur 1x belegt (CF-GeI-120).
- Außerhalb der Germania Inferior: in wenigen Fällen bezeugt.

Kommentar allgemein

Attius: keltisches Cognomen (Kakoschke 2007, CN 367). Grundsätzlich denkbar wäre vielleicht auch C. Attius – wobei Attius dann als lateinisches Gentile zu verstehen wäre – oder auch Cattius.

ZitiervorschlagCF-GeI-27, hdl.handle.net/11471/504.50.27
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0


Bild 1: CIL XIII 7975, CC BY-NC