Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

« zur KategoriensucheTEI

Arvernus

CF-GeI-26

ADVERNO
L · VALERIVS
ATTICVS
[---]ỊMP̣ ỊP̣S
Adverno
L(ucius) Valerius
Atticus
[ex] imp(erio) ips(ius)
CivitasCCAA
Apparatus criticusZ. 4: (ohne [ex]) [i]mp. i[p]s. – ILS
Übersetzung Deutsch

Für Advernus!
Lucius Valerius Atticus auf Geheiß von diesem (= des Gottes) selbst.

Übersetzung Englisch

To Advernus!
Lucius Valerius Atticus by order of (the god) himself.

Autopsievidimus (CIL XIII Projekt)
Editionen und LesungenILS 4591
CIL XIII 8164
Lehner 1918, Nr.231
Galsterer-Kröll/Galsterer 1975, Nr.1
Galsterer/Galsterer 2010, Nr.1
KIK 2012, Nr.1
Elektronische RessourcenEDCS-01200001 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/415212 (Trismegistos)
Fundort antikCCAA
Fundort modern Köln
FundstelleZülpicherstraße
Umstände: bei den Erdarbeiten für einen Neubau
Fundjahr1890
VerwahrungBonn, Rheinisches Landesmuseum, 6747
InschriftträgerWeihealtar
Material Kalkstein
Archäologische Klassifikation Fragment
Aufsatzschmuck
Reliefdekor
Rosette
Frucht
Birne
Reliefschmuck
Pflanzenornament
Beschreibung Objekt

Vom Weihealtar ist nur mehr der obere Teil erhalten. Der untere Teil bzw. der Sockel können in der Gestaltung nicht mehr nachvollzogen werden. Das Inschriftenfeld ist nicht gerahmt.

Der Aufsatz ist durch ein breiteres, profiliertes Gesims vom Altarkörper abgegrenzt, die eigentliche Bekrönung entspricht in ihrer Breite wieder dem Altarkörper.
Laut Lehner (1918, 110) soll sich hier eine Birne erhalten haben, allerdings wirkt die Bekrönung verwaschen und ist stark bestoßen – auf der linken Seite kann nur ein runder Wulst erkannt werden, dabei handelt es sich um einen Pulvinus. In der Mitte können die Reste eines kleinen Giebeldreiecks ausgemacht werden, das mit Reliefdekor, vermutlich einer Rosette, verziert war. Da hier jedoch die Inventarnummern angebracht wurden, sind nähere Aussagen nicht möglich.

Laut KIK 2012 sind die Seiten mit Pflanzenornamenten verziert.

Zustand Objekt weitgehend vollständig
MaßeHöhe: 26,0 cm
Breite: 22,0 cm
Tiefe: 10,0 cm
IkonografieDie Seitansichten sollen laut Literatur (KIK 2012) mit Pflanzenornamenten verziert sein.
Zustand Inschriftfeld weitgehend vollständig
Technikgemeißelt
Buchstabenhöhe2,5 cm
Inschrift

Der Inschriftentext ist vermutlich vollständig. Sicherheit besteht jedoch nicht, da der Stein unter Z.4 abgebrochen ist.

Datierung2.–3.Jh.
Kommentar Götternamen

Advernus: Variante mit latinischer Teilübersetzung von Arvernus: attributiver Zugehörigkeitsbeiname zum keltisch benannten Stamm der Arverni (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 139)

Belegsituation:
Arvernus (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das eingliedrige theonymische Formular ist nur in der hier besprochenen Inschrift und zwar in der lateinischen Variante Advernus bezeugt.
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Mercurius Arvernus (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: 5x belegt (CF-GeI-66 bis CF-GeI-70)
- Außerhalb der Germania Inferior: In der Germania Superior fand sich eine Weihung an Mercurius Arvernorix (CIL XIII 6603).
Genius Arvernus (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: -
- Außerhalb der Germania Inferior: in Aquitania (CIL XIII 1462) bezeugt

Kommentar allgemein

L. Valerius Atticus: tria nomina
Valerius: italisches Gentilnomen, überall äußerst gängig (Kakoschke 2006, GN 1346)
Atticus: lateinisches Cognomen, überall gängig (Kakoschke 2006, CN 360)

ZitiervorschlagCF-GeI-26, hdl.handle.net/11471/504.50.26
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0

Bild 1: CIL XIII Projekt, CC BY-NC