Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum


« zurück zur KategorieTEI

Matres/Matronae Vocallinae

CF-GeI-259

M̂ÂT · V̂ACALL̂IN̂E
IS M ANTO
N̂IVS M̂ASVET
VS PRO SE · ET · SṾ
5 IS · L · M
Mat(---) Vacalline-
is M(arcus) Anto-
nius Masuet-
us pro se et su-
5 is l(ibens) m(erito)
CivitasCCAA
Apparatus criticusZ. 1: M̂ât(ronis) – Lehner Mat(ronis) – Espérandieu, EDH
Z. 2: (h)is – EDH
Z. 3: ohne Ligaturen – Espérandieu, EDH; Ma(n)suet – EDH
Z. 4: et s[u] – Lehner, Espérandieu
Übersetzung Deutsch

Für die Mat… Vacallineae!
Marcus Antonius Masuetus für sich und die Seinen gerne nach erwiesener Wohltat

Übersetzung Englisch

To the Mat… Vacallineae!
Marcus Antonius Masuetus for himself and his family willingly and deservedly

Autopsievidimus (CIL XIII Projekt)
Editionen und LesungenAE 1908, 255
CIL XIII 12037
Lehner 1918, Nr.506
Espérandieu VIII 6365
Elektronische RessourcenHD020912 (Version von 2009-10-22) (Epigraphische Datenbank Heidelberg)
EDCS-12800059 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
FundstelleLessenich
Umstände: gemeinsam mit CF-GeI-260 und CF-GeI-261 auf einer Anhöhe bei Lessenich gefunden
Fundjahr1908
VerwahrungBonn, Rheinisches Landesmuseum, 19817
InschriftträgerWeihealtar
Material Sandstein
Archäologische Klassifikation Reliefschmuck
Baum
Lorbeer
Aufsatzschmuck
Obst
Birne
Beschreibung Objekt

Der oberflächlich stark in Mitleidenschaft gezogene Stein ist an Sockel und Aufsatz abgeschlagen. Erhalten geblieben ist auf der Oberfläche nur eine Frucht, nach Lehner (1908, 53) eine Birne. Der Altarkörper ist frontal von mehreren dünnen Rissen durchzogen. Der Unterteil mit Sockel ist besonders stark bestoßen und an der rechten Kante ausgebrochen.
Auf den Schmalseiten befinden sich Baumdarstellungen.

Zustand Objekt weitgehend vollständig
MaßeHöhe: 57,0 cm
Breite: 36,0 cm
Tiefe: 15,0 cm
IkonografieAuf dem beschädigten und abgeschlagenen Aufsatz hat sich nur eine Frucht (nach Lehner 1908, 53 eine Birne) erhalten.Auf der linken und rechten Schmalseite sind je eine Baumdarstellung zu erkennen. Laut Espérandieu (1922, 299) handelt es sich hierbei um stilisierte Lorbeerbäume. Während die linke Seite etwas verwittert wirkt, ist die Darstellung rechts einwandfrei zu erkennen. Der Baum mit dünnem Stamm endet in nach oben spitz zulaufenden Blättern, in deren Zwischenräumen sich runde Früchte befinden.
Zustand Inschriftfeld weitgehend vollständig
Technikgemeißelt
Inschrift

Der Text füllt das Inschriftenfeld nicht zur Gänze aus (unter dem Text bleibt ein Freiraum). Er ist komplett erhalten aber stark korrodiert.
Ligaturen, s. Majuskeltext. – Besondere Zeichen: in Z.1 findet sich eine Ligatur von L und I mit erhöhter senkrechter Haste, in Z.3 eine Ligatur von N und I mit erhöhter senkrechter rechter Haste

Datierung150–250
Kommentar Götternamen

Keltisches Element:
Vacallineae: Variante von Vocallinae: die Etymologie weist auf Waldgottheiten hin: ‚die unter den Bäumen bzw. dem Wald Verweilenden‘ (vgl. de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 144)

Belegsituation:
Matronae Vocallinae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist überaus häufig bezeugt.
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Matres Vocallinae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist mindestens 1x gesichert bezeugt (CF-GeI-239).
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Vocallinae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist überaus häufig bezeugt.
- Außerhalb der Germania Inferior: -

Kommentar allgemein

Marcus Antonius Masuetus: tria nomina
Antonius: lateinisches Gentilnomen, äußerst gängig (Kakoschke 2006, GN 94)
Masuetus: von Mansuetus: lateinisches Cognomen, gängiger Name, tritt verstärkt am Rhein und in der Gallia Narbonensis auf (Kakoschke 2008, CN 1889)

ZitiervorschlagCF-GeI-259, hdl.handle.net/11471/504.50.259
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0


Bild 1: CIL XIII Projekt, CC BY-NC
Bild 2: CIL XIII Projekt, CC BY-NC
Bild 3: CIL XIII Projekt, CC BY-NC