Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior


« zurück zur KategorieTEI

Vacallinehae

CF-GeI-248

V̂ACALLIN[---]
ỊVLIVS [---]
IMP [---]
Vacallin[---]
Iulius [--- ex]
imp(erio) [---]
CivitasCCAA
Apparatus criticusZ. 1: V̂acallin[ehis ---] – Lehner, Alföldy
Z. 3: imp(erio) [ips(arum?)] – Lehner; imp(erio) [ipsar. l. m. (?)] – Alföldy
Übersetzung Deutsch

Für die Vacallin… !
Iulius … auf Befehl …

Übersetzung Englisch

Für die Vacallin… !
Iulius … by order …

Autopsievidimus (CIL XIII Projekt)
Editionen und LesungenCIL XIII 12025
Lehner 1918, Nr.382
Alföldy 1968, Nr.127
Elektronische RessourcenEDCS-12800046 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/417140 (Trismegistos)
Fundort modern Bad Münstereifel Nöthen (Pesch), Tempelbezirk (Matronentempel Eifel)
FundstelleTempel C
Umstände: gefunden im Tempel C des Matronenheiligtums
Fundjahr1913
VerwahrungBonn, Rheinisches Landesmuseum, 25355
InschriftträgerWeihealtar
Material Sandstein
Archäologische Klassifikation Fragment
Aufsatzschmuck
Reliefdekor
Blattdekor
Reliefschmuck
Füllhorn
Frucht
Pinienzapfen
Apfel
Birne
Kornähre
Beschreibung Objekt

Es handelt sich um das Bruchstück eines Weihealtars. Erhalten geblieben ist die linke obere Ecke des Altars mit Gesims und erkennbarer Volute. Auf dem erhaltenen Rest der linken Schmalseite ist das obere Ende eines mit Früchten gefüllten Füllhorns zu erkennen. Der vorhandene Pulvinus weist an der Seite Blattdekor auf.

Die Steinoberfläche ist leicht bestoßen.

Zustand Objekt größere Fehlstellen
MaßeHöhe: 34,0 cm
Breite: 25,5 cm
Tiefe: 15,0 cm
IkonografieAuf der erhaltenen linken Schmalseite ist das obere Ende eines Füllhorns zu erkennen. Es ist mit einem Pinienzapfen und diesen umgebenden Äpfeln bzw. Birnen gefüllt. Auch eine herabhängende Kornähre ist erkennbar.
Zustand Inschriftfeld größere Fehlstellen
Technikgemeißelt
Buchstabenhöhe3,5–4,0 cm
Inschrift

Der Inschriftentext ist zu großen Teilen erhalten. Auf Grund inhaltlicher Kriterien ist anzunehmen, dass mit der letzten erhaltenen Zeile das untere Ende des Textes erreicht ist. Rechts ist der Text abgebrochen.
Ligatur, s. Majuskeltext

Datierung150–250
Kommentar Götternamen

Vacallin… : Rest von Vacallinehae oder einer Variante: die Etymologie weist auf Waldgottheiten hin: ‚die unter den Bäumen bzw. dem Wald Verweilenden‘ (vgl. de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 144)

Belegsituation:
Vacallinehae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: häufig bezeugt
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Matronae Vacallinehae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist häufig bezeugt.
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Matres Vacallinehae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist mindestens 1x gesichert bezeugt (CF-GeI-239).
- Außerhalb der Germania Inferior: -

Kommentar allgemein

Iulius: italisches kaiserliches Gentilnomen von Caesar bis Caligula, überall äußerst gängig (Kakosche 2006, GN 621); das Gentile Iulius ist den südlichen Gebieten der Germania Inferior auffällig oft bezeugt. Eine Liste des Vorkommens dieses Gentilnomens in der Provinz s. Alföldy 1967, 20-27).

ZitiervorschlagCF-GeI-248, hdl.handle.net/11471/504.50.248
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0


Bild 1: CIL XIII Projekt, CC BY-NC
Bild 2: CIL XIII Projekt, CC BY-NC