Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior


« zurück zur KategorieTEI

Vacallinehae?

CF-GeI-225

[---]S · LEV[---]
[---]SCVS[---]
[---]I S[---]
[---]s Leu[dinis ---]
[---]scus[---]
[---]I S[---]
CivitasCCAA
Apparatus criticusZ. 1: [hi]s, oberhalb wird noch eine Zeile [-?- Vacalline] angenommen – Alföldy, AE, Schillinger-Häfele, EDH
Z. 2: [Fu]scus – Alföldy, AE, Schillinger-Häfele, EDH
Z. 3: [---]i (filius) (?) S[---] – Alföldy, AE
Übersetzung Deutsch

Für die ... Leudinae!

Übersetzung Englisch

To the ... Leudinae!

Autopsievidimus (CIL XIII Projekt)
Editionen und LesungenAlföldy 1968, Nr.149
AE 1968, 359
Schillinger-Häfele 1977, Nr.151
Elektronische RessourcenHD014465 (Version von 2010-01-5) (Epigraphische Datenbank Heidelberg)
EDCS-10700523 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/208997 (Trismegistos)
Fundort modern Bad Münstereifel Nöthen (Pesch), Tempelbezirk (Matronentempel Eifel)
FundstelleHof A
Umstände: gefunden in Hof A des Matronenheiligtums
Fundjahr1913
VerwahrungBonn, Rheinisches Landesmuseum, 25021
InschriftträgerWeihestein
Material Sandstein
Archäologische Klassifikation Fragment
Beschreibung Objekt

Das ringsum abgebrochene Fragment lässt keine Schlüsse auf die Gestaltung und Form des Weihesteins zu.

Zustand Objekt kleineres Fragment
MaßeHöhe: 12,5 cm
Breite: 9,0 cm
Tiefe: 6,5 cm
Ikonografiekein Dekor erhalten
Zustand Inschriftfeld kleineres Fragment
Technikgemeißelt
Buchstabenhöhe4,0 cm
Inschrift

Das Textfragment ist rundherum abgeschlagen.

Datierung150–250
Kommentar Götternamen

Das erhaltene S in Z.1 könnte ein Rest einer von Vacallinehae oder einer Variante davon sein: die Etymologie weist auf Waldgottheiten hin: ‚die unter den Bäumen bzw. dem Wald Verweilenden‘ (vgl. de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 144)

Belegsituation:
Vacallinehae Leudinae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das in der hier vorgelegten Inschrift möglicherweise zu ergänzende „Leudinis“ kommt in einer anderen Inschrift vom gleichen Ort – CF-GeI-240 – möglicherweise als Beiname der Vacallinehae vor. Damit wäre dann das S in Z.1 möglicherweise auf „Vacallinehis“ zu ergänzen. Lehner (1918, Nr.364) vermutet, dass sich Leudinae von einem Ortsnamen Leudium ableiten könnte, der dann der Ort sein könnte, zu dem der Tempel gehörte. In CIL (XIII 7859) aus Weisweiler (Düren) ist ein Mercurius Leud[---]anus bezeugt (vgl. Gutenbrunner 1936, 55f.). Ob vor „Vacallinehis“ noch „Matronis“ (bzw. „Matribus“) stand oder nicht, kann nicht gesagt werden.
Vacallinehae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: häufig bezeugt
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Matronae Vacallinehae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist häufig bezeugt.
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Matres Vacallinehae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist mindestens 1x gesichert bezeugt (CF-GeI-239).
- Außerhalb der Germania Inferior: -

ZitiervorschlagCF-GeI-225, hdl.handle.net/11471/504.50.225
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0


Bild 1: CIL XIII Projekt, CC BY-NC