Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum


« zurück zur KategorieTEI

Matres/Matronae Vocallinae

CF-GeI-202

[---]LL̂IN[---]
[---]V[---]
[---]llin[---]
[---]V[---]
CivitasCCAA
Apparatus criticusZ. 1: [-?- Vaca]llin[ehis] – Alföldy
Übersetzung Deutsch

Für die ...llin… !

Übersetzung Englisch

To the ...llin… !

Autopsievidimus (CIL XIII Projekt)
Editionen und LesungenAlföldy 1968, Nr.118
Elektronische RessourcenEDCS-35600088 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
FundstelleBad Münstereifel-Nöthen (Pesch)
Umstände: gefunden in Hof A des Matronenheiligtums
Fundjahr1913
VerwahrungBonn, Rheinisches Landesmuseum, 25038
InschriftträgerWeihestein
Material Sandstein
Archäologische Klassifikation Fragment
Beschreibung Objekt

Fragment, keine Aussagen zu Form und Gestaltung des Weihesteins möglich.

Zustand Objekt kleineres Fragment
MaßeHöhe: 15,5 cm
Breite: 11,0 cm
Tiefe: 7,0 cm
Ikonografiekein Dekor erhalten
Zustand Inschriftfeld kleineres Fragment
Technikgemeißelt
Buchstabenhöhe4,0 cm
Inschrift

Das Fragment des Inschriftentexts ist ringsum abgebrochen.
Ligatur, s. Majuskeltext. – Besondere Zeichen: Das zweite L weist mittels verlängerter Haste eine Ligatur mit I auf (H: 5,5 cm)

Datierung150–250
Kommentar Götternamen

...llin… : Rest von Vocallinae oder einer Variante davon: die Etymologie weist auf Waldgottheiten hin: ‚die unter den Bäumen bzw. dem Wald Verweilenden‘ (vgl. de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 144)

Belegsituation:
Vocallinae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist überaus häufig bezeugt. Ob in der hier vorgelegten Inschrift vor dem erhaltenen Teil ursprünglich noch „Matronis“ (oder „Matribus“) zu lesen war oder nicht, muss offen bleiben.
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Matronae Vocallinae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist überaus häufig bezeugt.
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Matres Vocallinae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist mindestens 1x gesichert bezeugt (CF-GeI-239).
- Außerhalb der Germania Inferior: -

ZitiervorschlagCF-GeI-202, hdl.handle.net/11471/504.50.202
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0


Bild 1: CIL XIII Projekt, CC BY-NC