Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

« zurück zur KategorieTEI

Matronae? Abirenes | Hercules Magusanus | Mahalinae

CF-GeI-115

PRO SA[---]
[---]VL̂I · M̂AGVSAN[---]
[---]IS · ABIREN̂IBV[---]
[---]VANO · ET · GEN̂IO[---]
5 [---]NE · MAHAL[---]
[---]TOR̂IE · MERCV[---]
[---]R̂[.]S · QVE · DÎIS · DEA[---]
[---]N̂IBVS · SIMILIN[---]
[---]NVS · VERED · [---]
10 [---]STIS · DÎRMES[---]
[---]NVS · ITEM · CV[---]
[---]NUM CVM [---]
Pro sa[l(ute) d(omini) n(ostri)?]
[Herc]uli Magusan[o Ma]-
[tron?]is Abirenibu[s et]
[Sil]vano et Genio [loc(i)]
5 [Dia]n(a)e Mahal[inis?]
[Vic]tori(a)e Mercu[rio]
[cete]risque diis dea[bus]
[om]nibus. Similin[ius]
[---]nus vered(arius) [et]
10 [---]stis Dirmes[us?]
[ vetera]nus item cu[rat(or)]
[n(umeri) Brito]num cum [---]
CivitasCCAA
Apparatus criticusZ. 1: Am Anf.: In h(onorem) d(omus) d(ivinae) – Alföldy; die unterstrichenen Teile in Z.1–12 sind heute nicht mehr erhalten, sie werden nach CIL wiedergegeben
Z. 2: [Herc]uli Magusan[o Ambi-] – Galsterer/Galsterer 1981; ohne Ligaturen – ILS, Alföldy, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Z. 3: [amarc]is Abirenibu[s et] – Galsterer/Galsterer 1981; ohne Ligatur – ILS, Alföldy, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012; ohne Zeilenwechsel – ILS
Z. 4: Geni[o], ohne Ligatur – ILS; ohne Ligatur – Alföldy, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Z. 5: [Dia]nae – Alföldy, [Dia]ne – Galsterer/Galsterer 1975, Galsterer/Galsterer 2010, KIK2012; Mahal[ineis] – Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Z. 6: am Anf. [---]rie, ohne Ligatur – ILS; [Vic]torie – Galsterer/Galsterer 1975, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012; ohne Ligatur – Alföldy, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Z. 7: dis dea[busque], ohne Ligaturen – ILS; dis – Alföldy, Galsterer/Galsterer 1975, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012; ohne Ligaturen – Alföldy, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Z. 8: [omn]ibus, ohne Ligatur – ILS; Similini[us] – Alföldy, Galsterer/Galsterer 1975, Galsterer/Galsterer 2010, KIK2012; ohne Ligaturen – Alföldy, Galsterer/Galsterer 2010; KIK 2012
Z. 9: vered[ar.] – ILS
Z. 10: Dirimes[---] Alföldy, ohne Ligatur – ILS, Alföldy, Galsterer/Galsterer 2010, KIK 2012
Z. 11.: item c[---] – ILS
Z. 12: […]cu[…] – ILS; [n(umeri) Brit(t)o]num cum [---] – Alföldy
Übersetzung Deutsch

Für das Wohl unseres Herrn!
Für Hercules Magusanus, die Matronae Abirenes, Silvanus, den Genius loci, Diana, die Mahalinae, Victoria, Merkur und alle übrigen Götter und Göttinnen!
Similinius …nus, Kurier, und …stis Dirmesus, Veteran und Curator des numerus der Britonen mit …

Übersetzung Englisch

As a gift for the welfare of our lord!
To Hercules Magusanus, the Matronae Abirenes, Silvanus, the Genius loci, Diana, the Mahalinae, Victoria, Mercury and to all the other gods and goddesses!
Similinius …nus, a messenger, and …stis Dirmesus, a veteran and curator of the numerus of the Britones with …

Autopsienon vidimus
Lesung gründet auf: Photo und CIL (die nicht erhaltenen Teile)
Editionen und LesungenILS 4630 mit add.
CIL XIII 8492
Alföldy 1968 Hilfstruppen, 220, Nr.184
Galsterer/Galsterer 1975, Nr.39
Galsterer/Galsterer 1981, 230, Anm.12
Galsterer/Galsterer 2010, Nr.52
KIK 2012, Nr.55
Elektronische RessourcenEDCS-01200332 (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
www.trismegistos.org/text/415508 (Trismegistos)
Fundort antikCCAA
Fundort modern Köln
FundstelleDeutz, römisches Kastell
Umstände: ursprünglich wohl im Kastell von Köln-Deutz vermauert, dann mit dem Abbruchschutt an der Rheinfront aufgeschüttet, wo der Stein zutage kam
Fundjahr1883
VerwahrungKöln, Römisch-Germanisches Museum, 74,408
InschriftträgerWeihestein
Material Kalkstein
Archäologische Klassifikation Fragment
Beschreibung Objekt

Heute ist nur noch ein Teil von links unten in zwei Fragmenten erhalten. Die ursprüngliche Form des Weihesteins kann nicht mehr nachvollzogen werden.

Zustand Objekt größeres Fragment
MaßeHöhe: 20,0 cm
Breite: 18,0 cm
Tiefe: 11,5 cm
Die angegebenen Maße sind die des erhaltenen Fragments.
IkonografieForm und Darstellungen nicht nachvollziehbar, kein Dekor erhalten
Zustand Inschriftfeld größeres Fragment
Technikgemeißelt
Buchstabenhöhe1,7–2,0 cm
Inschrift

Von dem Inschriftentext ist nur mehr ein Fragment aus der Mitte erhalten. Von ILS und CIL wurden noch weitere Teile gelesen, die heute verloren sind (hier in der Majuskelabschrift unterstrichen). Auch im CIL Text sind die Ränder und das untere Ende nicht erreicht, doch dürfte das Formular darauf hindeuten, dass die erste Zeile erfasst ist. Das „cum“ in der letzten Zeile lässt vermuten, dass vermutlich noch ein dritter Dedikant auf der Inschrift genannt war.
Ligaturen, s. Majuskeltext.

Datierung1. Hälfte 3.Jh.
Notabilia Varia

v.5: “Diane” pro “Dianae”
v.6: “Victorie” pro “Victoriae”

Kommentar Götternamen

Abirenes: keltisch, ursprünglicher Zugehörigkeitsbeiname zum Gebiet um den Fluss Renos ‚die Gottheiten um den Renos‘ (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 139)

Belegsituation:
Matronae? Abirenes (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: In der hier vorgelegten Inschrift deutet vermutlich der vor dem Götternamen erhaltene Wortausgang “-is” darauf hin, dass ursprünglich „Matronis Abirenibus“ zu lesen war.
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Abirenes (incl. ev. Varianten): - Germania Inferior: Der Göttername ist in der Variante Ambioreneses 1x belegt (CF-GeI-106)
- Außerhalb der Germania Inferior: -

***

Magusanus: Germanisierung des keltischen Kultnamens * Mogusenos: ,der mächtige Alte‘, später sukzessive germanisiert zu Magusenos, Magusanos und Macusanos (de Bernardo Stempel in Spickermann 2005, 146, vgl. Toorians 2003)

Belegsituation:
Hercules Magusanus (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: sehr gut belegt (CF-GeI-115, 127–132, 134–139, 242–244), 1x darunter in Verbindung mit dem Gottheitsdeterminativ deus (CF-GeI-139).
- Außerhalb der Germania Inferior: in Rom und in verschiedenen Provinzen vereinzelt nachgewiesen: Belgica, Britannia, Dacia (hier 1x auch als deus invictus Hercules Magusanus [AE 1977, 702]), Pannonia Superior.
Magusanus Hercules (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: nur 1x bezeugt (CF-GeI-133).
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Magusanus (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: in dieser Provinz nicht bezeugt.
- Außerhalb der Germania Inferior: In der Provinz Dacia ist 1x ein deus Mag… bezeugt (AE 1995, 1280).

***

Mahalinae: keltisch (Delamarre 2007, 124); anders: germanischer Göttername (Neumann 1987, 109; vgl. Gutenbrunner 1936, 183)

Belegsituation:
Mahalinae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: nur in der hier besprochenen Inschrift belegt
- Außerhalb der Germania Inferior: -
Matronae Mahalinae (incl. ev. Varianten):
- Germania Inferior: Das theonymische Formular ist 2x belegt (CF-GeI-296, CF-GeI-297).
- Außerhalb der Germania Inferior: -

Kommentar allgemein

veredarius: bezeichnet einen Kurier oder Postreiter
curator: Dabei handelt es sich vielleicht eher um einen curator eines Kollegiums des numerus Britonum als um einen curator eines numerus Britonum.
numerus Britonum: Eine Einheit dieses Namens ist sowohl aus Ober- als auch aus Niedergermanien bekannt. Die niedergermanische Truppe war in Divitiae (Deutz) stationiert. Der älteste Beleg für sie stammt aus der Zeit des Caracalla oder des Elagabal. Zu ihren Aufgaben zählten die Verteidigung der Colonia Claudia Ara Agrippinensium sowie Erkundungszüge ins rechtsrheinische Gebiet (Alföldy 1968 Hilfstruppen, 79)

Similinius: einheimisches Pseudogentilnomen, abgeleitet vom lateinischen Cognomen Similis, tritt fast ausschließlich in der Germania Inferior auf (Kakoschke 2006, GN 1188); “Similinius sur Similis est sans aucun doute un nom latin d'assonance germanique, avec ici la forme patronymique germanique” (Raepsaet-Charlier 2003; 296)
Dirmesus: keltisches Cognomen? (Kakoschke 2007, CN 1087)

ZitiervorschlagCF-GeI-115, hdl.handle.net/11471/504.50.115
LizenzCreative Commons BY-NC 4.0

Bild 1: EDCS-01200332 (RGM Köln), Rechte vorbehalten