Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 876

Inschrift:
Transkription:
1L(ucio) Albio Telespho-
2ro mar<it>o et Quie-
3tae matri et Spec-
4tato d(efuncto) a(nnorum) XX et Qui^e-
5to d(efuncto) a(nnorum) XVI fratr^ib(us) k(arissimis)
6s(ervis) Alb(ii) Max(imi) Victo-
7ri^na e^t Hygia fil(iae) ser(vae)
8Alb^i(i) Max(imi) et s(ibi) v(ivae) f(ecerunt).
Übersetzung:Dem Lucius Albius Telesphorus, dem Ehemann und der Mutter Quieta und dem Spectatus, der mit 20 Jahren verstarb und für Quietus, der mit 16 Jahren verstarb, den liebsten Brüdern, Sklaven des Albius Maximus, haben die Töchter Victorina und Hygia, beide Sklavinnen des Albius Maximus, (das Grabmal) und für sich zu Lebzeiten gemacht.
Kommentar:Der Grabstein bezeichnet ein Grabmal der Familie eines Freigelassenen der aus Aquileia stammenden Gens Albia. Neben zwei verstorbenen Söhnen gab es noch zwei Töchter, die alle Sklaven des Albius Maximus waren, während ihr Vater Freigelassener war, ihre Mutter aber nicht.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Platte aus Marmor.
Maße:Höhe: 64 cm
Breite: 75 cm
Tiefe: 9 cm
Datierung:2. Jh.n.Chr.
Fundort (modern):KlagenfurtDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:Am Kardinalsplatz Nr. 169 in einem kleinen Holzgewölbe gefunden.
Aufbewahrungsort:Klagenfurt, Landesmuseum Rudolfinum, Inv.Nr. 21
Konkordanzen:CIL 03, 04876
CSIR-OE -02-06, 00027
ILLPRON 00190
AEA 2001/02, +00027
EDH 56998
UBI ERAT LUPA 2056
Literatur:Piccottini, Römersteinsammlung 96 Nr. 46.
Kremer, Grabbauten I 157.
Abklatsch:
EPSG_876
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.876
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.840