Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 852

Inschrift:
Transkription:
1: zweites T elongiert.1Athictus
2: langer geschwungener Apex2Ursiónis
3Caesaris
4: zwei elongierte I und ein Apex4verna
5Didiénì Puri
6Belino
7v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito).
Übersetzung:Athictus, Sklave des Ursio Dienius Purus, im kaiserlichen Haushalt, hat dem Belenus (diesen Altar geweiht), er hat sein Gelübde gerne eingelöst, wie es sich der Gott verdient hat.
Kommentar:Der Altar gehört zu den zahlreichen Belenus-Weihungen in Aquileia, einen keltischen Gott, den man sonst nur in Noricum und einmal in Venedig finden kann.
Sprache:Latein
Gattung:Weihinschrift
Beschreibung:Altar aus Kalkstein in drei Teile zerbrochen.
Maße:Höhe: 87 cm
Breite: 31 cm
Tiefe: 29 cm
Datierung:2. Jh.n.Chr.
Herkunftsort:Aquileia
Fundort (historisch):AquileiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):AquileiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:1894 an unbekannter Stelle gefunden.
Aufbewahrungsort:Aquileia, Museo Archeologico, lapidario, Inv.Nr. 358
Konkordanzen:InscrAqu -01, 00106
IEAquil 00207
AE 1895, 00037
EDH 24357
UBI ERAT LUPA 13447
Literatur:Maionica, Führer 53 Nr. 37
Abklatsch:
EPSG_852
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.852
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.817