Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 850

Inschrift:
Transkription:
1Cultores
2Geni(i) Aquilei(ae)
3magistris
4T(ito) Flavio
5: eradiert.5Hermete
6[[- - - - - -]].
Übersetzung:Die Betreiber des Kultes für den Genius von Aquileia, den Vorstehern, dem Titus Flavius Hermes [[weiterer Name wurde ausradiert]].
Kommentar:Jede Kultgemeinschaft hatte zwei magistri, Vorsteher und vier ministri (Assistenten).In der Regel handelte es sich um Freigelassene, wie auch hier dem cognomen entsprechend. Der zweite magister war offenbar in Ungnade gefallen oder hatte sich etwas zu Schulden gemacht, sodass sein Name vom Altar getilgt worden ist.
Sprache:Latein
Gattung:Weihinschrift
Beschreibung:Altar aus Kalkstein am Sockel und an den Kanten beschädigt. FlacheBekrönung mit Palmettenakroteren und verzierter Leiste vorne.
Maße:Höhe: 86 cm
Breite: 48 cm
Tiefe: 38 cm
Datierung:2. Jh.n.Chr.: Flavische Epoche wegen dem Gentilnamen.
Herkunftsort:Aquileia
Fundort (historisch):AquileiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):AquileiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:1893 bei der Casa Bianca gefunden.
Aufbewahrungsort:Aquileia, Museo Archeologico, lapidario, Inv.Nr. 392
Konkordanzen:InscrAqu -01, 00213
IEAquil 00275
UBI ERAT LUPA 14074
Literatur:Maionica, Füher 57 Nr. 63.
Abklatsch:
EPSG_850
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:weiß
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.850
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.815