Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 755

Inschrift:
Transkription:
1-7: Keinerlei Ligaturen.1D(is) M(anibus)
2Cl(audiae) Hagni f(iliae) Gazzae
3privignae suavissi-
4mae in honorem memo-
5riae Gazzae matris
6eius Cl(audius) Pyrrichus
7vitricus consecravit.
Übersetzung:Den göttlichen Manen (geweiht). Für Claudia Gazza, Tochter des Hagnus, der liebenswertesten Stieftochter, zu Ehren des Andenkens an ihre Mutter Gazza hat Claudius Pyrrichus, der Stiefvater (dieses Grabmal) geweiht.
Kommentar:Gazza, Hagnus und Pyrrichus sind Namen, die in Rom mehrfach belegt sind.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Grabaltar mit Rosetten an den Enden der pulvini und zwei Rosetten im Mittelteil der Bekrönung. Das Inschriftenfeld ist mehrfach profiliert,
Datierung:1. Jh.n.Chr.
Herkunftsort:Rom, bei den Gärten der Barberini
Fundort (historisch):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames., bei den Gärten der Barberini
Aufbewahrungsort:Rom, Museo Vaticano, Inv.Nr. 8279
Konkordanzen:CIL 06, 15446 (p 3517, 3913)
CIL 14, *00286a2
D 08039
AE 1909, 00028
Literatur:Di Stefano Manzella Fig. 22 Nr. 60.
Abklatsch:
EPSG_755
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.755
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.711