Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 717

Inschrift:
Transkription:
1Dis Manibus
2Alypi imp(eratoris)
3Aug(usti) ser(vus)
4: der letzte Buchstabe S steht auf dem Rahmen.4ministratoris
5vernae
6Spendon et
7Hermes emptici
8de suo fecerunt
9vix(it) an(nis) XXIIII.
Übersetzung:Den göttlichen Manen des Alypus, kaiserlicher Sklave, ministrator und verna, der 24 Jahre lebte. Die emptici Spendon und Hermes haben (den Grabstein) mit eigenen Mitteln errichtet.
Kommentar:Als ministrator wird ein Sklave, der v.a. bei Tisch bedient, bezeichnet
Verna ist die gängige Bezeichnung für Haussklave
Emptici sind im Gegensatz zu den vernae durch Kauf erworbene Sklaven
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Grabstele, im Giebel Kranz mit Schleife.
Datierung:1.-2. Jh.n.Chr.
Herkunftsort:Rom, in der Nähe der Porta Portese in einem Weingarten gefunden
Fundort (historisch):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames., in der Nähe der Porta Portese in einem Weingarten gefunden
Aufbewahrungsort:Rom, Vatikanisches Museum, Inv.Nr. 7595
Konkordanzen:CIL 06, 08919 (p 3891)
D 01803
AE 2000, +00132
Literatur:Di Stefano Manzella Fig. 36a Nr. 86.
H. Solin, Die stadtrömischen Sklavennamen II, Stuttgart 1996, 572.
Abklatsch:
EPSG_717
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:braun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.717
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.673