Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 70

Inschrift:
Transkription:
1Prestito Iovi(s) s(acrum)
2: in Rasur.2[- - - - - -]
3tribunus coh(ortis) X
4praet(oriae) cultor nu-
5minis ipsius profic-
6iscens ad opprimen-
7dam factionem
8Gallicanam iusṣ[u]
9principis sui ara[m]
10istam posuiṭ.
Übersetzung:Der Gewähr des Juppiter geweiht. Gaius Fulvius Plautianus, Tribun der 10. Prätorianerkohorte, Verehrer seines göttlichen Waltens, hat, während er auf dem Weg war, die gallische Partei zu bekämpfen, auf Befehl des Prinzeps diesen Altar errichten lassen.
Kommentar:Der eradierte Tribun war Gaius Fulvius Plautianus. Es handelte sich bei diesem um einen mit Septimius Severus befreundeten Afrikaner, der ebenfalls aus Leptis Magna stammte. Seit 197 war er praefectus praetorio. Kurz vor dem Feldzug gegen Clodius Albinus (196/7) hatte er noch das Tribunat der 10. Prätorianerkohorte inne. Wahrscheinlich gelang es ihm, sich in dieser entscheidenden Auseinandersetzung zwischen den beiden Thronrivalen auszuzeichnen, sodass er vom siegreichen Septimius Severus mit jener Präfektur betraut wurde. Als Kommandant der Prätorianer verfügte er über enormen Einfluss auf den Kaiser. Er fand Aufnahme in den Senat und bekleidete im Jahre 203 zusammen mit Geta den Konsulat. Die Funktion des praefectus praetorio verblieb ihm hierbei. Im Jahre 205 wurde er auf Betreiben Caracallas hingerichtet. Sein Sturz zog die damnatio memoriae nach sich.
Sprache:Latein
Gattung:Weihinschrift
Beschreibung:Altar aus Marmor am Sockel teilweise abgeschlagen. Pseudoakrotere auf der rechteckigen Bekrönung mit schmaler Leiste dazwischen.
Maße:Höhe: 147 cm
Breite: 53 cm
Tiefe: 37,5 cm
Zeilenhöhe:4-4,3 cm
Datierung:2. Jh.n.Chr.: 196 n. Chr.
Herkunftsort:Poetovio
Fundort (historisch):PoetovioDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):PtujDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:Im 16. Jh. am Steirertor in Pettau gefunden, 1818 im Keller des Bürgerspitales wiederentdeckt
Aufbewahrungsort:Graz, Universalmuseum Joanneum, einst Lapidarium, Inv.Nr. 89
Konkordanzen:CIL 03, 04037
CIL 03, 10868
D 03029
RIS 00388
AE 1889, 00108
AE 2002, +00054
UBI ERAT LUPA 4962
Literatur:Hudeczek, Römersteinsammlung, 95, Nr. 71.
Fontes Pannoniae Antiquae in aetate Severorum 2007, 64 Nr. 14.
Abklatsche:
EPSG_70A
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:grau
EPSG_70B
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:weiß
EPSG_70C
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:weiß
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.70
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.658