Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 634

Inschrift:
Transkription:
1-5: Zahlreiche Ligaturen.1Hic qu^escun^t (!) dụạs m^atr^ris du^as f[ilias]
2num^ero t^res facun^t e^t a^dv^enas II pa^rvol[as qui]
3suscita^bi[t] cuius co[n]dicio est Iul(ius) He^rcul[anus]
4v[et(eranus)] f(aciendum) c(uravit) in [re] sua.
Übersetzung:Hier ruhen zwei Mütter und zwei Töchter, was drei an der Zahl macht, und zwei kleine Ankömmlinge, die derjenige aufgenommen hat, der dafür zuständig war. Iulius Herculanus, Veteran, hat es machen lassen auf seinem Grundstück.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Drei Fragmente aus einem Grabbau aus Kalkstein mit bestoßenen Rändern.
Maße:Höhe: 52 cm
Breite: 180 cm
Tiefe: 20 cm
Datierung:3. Jh.n.Chr.: Wegen der frühchristlichen Formeln.
Herkunftsort:Aquincum
Fundort (historisch):AquincumDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):BudapestDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:1855 in Obuda beim Bau der Fabrik Glodberger, ut. 442 gefunden.
Aufbewahrungsort:Budapest, Magyar Nemzeti Múzeum, Depot, Inv.Nr. 38.1855
Konkordanzen:CIL 03, 03551
CLE +00440
ILCV +00435
ILCV +02395
ILCV 03476
UBI ERAT LUPA 3024
Literatur:Kóvacs - Németh, Tituli Aquincenses II 2010 Nr. 799.
Abklatsch:
EPSG_634
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:grau
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.634
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.612