Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 633

Inschrift:
Transkription:
1C(aio) Val(erio) C(ai) fil(io) Cla^ud(ia)
2Secundo {A}^em(ona?)
3v^et(erano) leg(ionis) II ad(iutricis) a^n(norum) LX
4h(ic) s(itus) e(st) coll(egium) fabr(um)
5e^t ce^nto(nariorum) pos(uit).
Übersetzung:Dem Gaius Valerius Secundus, Sohn des Gaius, aus der Tribus Claudia, aus Emona?, dem Veteranen der 2. Legion Adiutrix (verstarb) mit 60 Jahren. Hier liegt er. Der Vereine der Handwerker und Flickschuster hat es aufgestellt.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Grabstele aus Kalkstein rechts und unten abgebrochen. Ein Rankenfries bildet die Rahmung des Inschriftenfeldes.
Maße:Höhe: 87 cm
Breite: 90 cm
Tiefe: 25 cm
Datierung:2. Jh.n.Chr.
Herkunftsort:Aquincum
Fundort (historisch):AquincumDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):BudapestDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:1857 in Obuda in der Slg. Migazzi in Vác gefunden.
Aufbewahrungsort:Budapest, Magyar Nemzeti Múzeum, Inv.Nr. 72.1857.3
Konkordanzen:CIL 03, 03569
CIL 03, 10519
UBI ERAT LUPA 2968
Literatur:Németh - Tóth, Tituli Aquincenses II 2010, Nr. 984.
Abklatsch:
EPSG_633
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.633
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.611