Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 540

Inschrift:
Transkription:
1L(ucius) Licta^vius
2L(uci) f(ilius) An(iensis) Veru-
3s Foro Iuli
4: IIII überstrichen.4mil(es) leg(ionis) IIII
5Mac(edonicae) a^n(norum) X^XV
6stip(endiorum) VIII
7h(ic) s(itus) e(st).
Übersetzung:Lucius Lictavius, Sohn des Lucius, aus der Tribus Aniensis, aus Forum Iulii, Soldat der 4. Legion Makedonika, (verstarb) mit 26 Jahren, nach 8 Dienstjahren, hier liegt er begraben.
Kommentar:Der im heutigen Cividale del Friuli beheimatete Soldat diente in der 4. Legion, die ab 36 n. Chr. in Mainz stationiert war, aber von Vespasian aufgelöst worden ist.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Stele aus Kalkstein unten abgebrochen. Die Stele schließt oben mit einem Giebel ab, in dem eine Rosette und Akanthusblätter sind.
Maße:Höhe: 91 cm
Breite: 52 cm
Tiefe: 15 cm
Datierung:1. Jh.n.Chr.: Zwischen 43 und 68 n. Chr. wegen der Stationierungszeit der 4. Legion und den Dienstjahren.
Herkunftsort:Mogontiacum, Zahlbach
Fundort (historisch):MogontiacumDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):MainzDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames., Zahlbach
Geschichte:1806 auf dem römischen Friedhof von Zahlbach gefunden.
Aufbewahrungsort:Mainz, Landesmuseum, Inv.Nr. L 76
Konkordanzen:CIL 13, 06868
CSIR-D -02-05, 00099
EDH 55928
UBI ERAT LUPA 16389
Abklatsch:
EPSG_540
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.540
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.517