Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 534

Inschrift:
Transkription:
1Ti(berio) Iulio Ti(berii) l(iberto)
2Successo et
3Tertiae con(iugi)
4et Invento fratri [f(ilii fecerunt?)].
Übersetzung:Dem Tiberius Iulius Successus, Freigelassener des Tiberius und seiner Frau Tertia und dem Bruder Inventus (haben es die Söhne gemacht?).
Kommentar:Das F am Ende von Zeile 4 ist am Abklatsch nicht zu sehen und wird allgemein mit fidelis? ergänzt, wofür es allerdings in Norikum keine Belege gibt. Die Buchstaben sind rezent nachgezogen und wenn man die Mittelposition des fratri beachtet, kann man auch vermuten, dass dort nie ein F gestanden ist.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Grabplatte aus Marmor mit profilgerahmtem Inschriftenfeld.
Maße:Höhe: 59 cm
Breite: 67 cm
Tiefe: 9 cm
Zeilenhöhe:3-5 cm
Datierung:1. Jh.n.Chr.: Das Gentile lässt eine Bürgerrechtsverleihung unter Tiberius vermuten.
Herkunftsort:Maria Saal
Fundort (modern):ArndorfDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames., Maria Saal
Aufbewahrungsort:Klagenfurt, Landesmuseum Rudolfinum, Inv.Nr. 10
Konkordanzen:CIL 03, 04931
ILLPRON 00024
UBI ERAT LUPA 2571
Literatur:Jabornegg-Altenfels, Alterthümer 45-46 Nr. 77.
Abklatsch:
EPSG_534
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.534
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.511