Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 429

Inschrift:
Transkription:
1Aggaeo
2ḥexarcho
3: M am Ende klein.3alae Celerum
4viro sagitta^nd^i
5per^itissimo vi
6militum interem-
7to Monna
8: O am Ende sehr klein.8mar^ito aman^tissimo.
Übersetzung:Dem Aggaeus, dem Kommandanten der Ala Celerum, dem erfahrensten Bogenschützen, der von Soldaten gewaltsam beseitigt wurde, hat Monna dem überaus geliebten Mann (das Grabmal errichtet).
Kommentar:die Reitertruppe gehörte zur Garde des Kaisers Philippus Arabs 244-249 n. Chr.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Stele aus Marmor mit Inschrift zwischen kannelierten Pilastern. Darüber Relief eines Reiters.
Maße:Höhe: 148 cm
Breite: 62 cm
Tiefe: 18 cm
Datierung:3. Jh.n.Chr.: Wegen der ala Celerorum
Fundort (modern):Maria SaalDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:1826 auf dem Zollfeld gefunden.
Aufbewahrungsort:Klagenfurt, Landesmuseum Rudolfinum, Lapidarium, Inv.Nr. 53
Konkordanzen:CIL 03, 04832
CIL 03, 11506
CSIR-OE -02-05, 00425
ILLPRON 00018
D 02528
Schober 00104
AEA 1983/92, +00138
AEA 2005, +00009
AEA 2005, +00065
UBI ERAT LUPA 1146
Literatur:Piccottini, Römersteinsammlung 74-75 Nr. 33.
Abklatsche:
EPSG_429A
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
EPSG_429B
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:weiß
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.429
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.397