Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 408

Inschrift:
Transkription:
1Aquileiens(i)
2Ursulae
3c(oloniae) l(ibertae) Mettius
4Evaristus
5gener
Übersetzung:Für Ursula, Freigelassene der Stadtgemeinde von Aquileia, hat Mettius Evaristus, der Schwiegersohn (es gemacht).
Kommentar: Claudius In Zeile 3 las man bisher Cl(audius), aber der Freigelassene würde demnach über zwei Gentilnamen verfügen und der Status seiner Schwiegermutter wäre unklar.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Grabaltar aus Kalkstein mit beschädigtem Rahmen. Der Sockel ist mehrfach profiliert, das Inschriftenfeld von einem breiten Kymation eingerahmt.
Maße:Höhe: 66 cm
Breite: 53 cm
Tiefe: 36 cm
Datierung:unsicher
Herkunftsort:Aquileia
Fundort (historisch):AquileiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):AquileiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:In Marignane gefunden.
Aufbewahrungsort:Triest, Civico Museo di Storia ed Arte, Inv.Nr. 30578
Konkordanzen:CIL 05, 01089
InscrAqu -01, 00836
UBI ERAT LUPA 16111
Abklatsch:
EPSG_408
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:grau
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.408
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.374