Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 352

Inschrift:
Transkription:
1D(is) M(anibus) Valer(io)
2Secundo
3et Primule
4: vive statt vivi.4vive (!) Secun-
5dianus par(entibus) f(ecit).
Übersetzung:Den göttlichen Manen (geweiht)! Dem Valerius Secundus und der Primula, den Eltern, hat es Secundianus zu Lebzeiten gemacht.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Marmortafel mit profilgerahmtem Inschriftenfeld. Rahmen teilweise beschädigt, Oberfläche verwaschen.
Maße:Höhe: 26,5 cm
Breite: 34 cm
Tiefe: 4 cm
Zeilenhöhe:Zeile 1: 4 cm, Zeile 2-3: 3,5 cm, Zeile 4: 3 cm, Zeile 5: 2,5 cm
Datierung:2.-3. Jh.n.Chr.: Wegen dem DM nicht 1. Jhd.
Fundort (modern):FeldkirchenDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:1867 in Feldkirchen in Oberkärnten beim Eisenbahnbau gefunden.
Aufbewahrungsort:Feldkirchen, Amthofmuseum
Konkordanzen:CIL 03, 04990b (p 1813)
ILLPRON 00084
AEA 1999/00, +00023
EDH 56535
UBI ERAT LUPA 1931
Literatur:Jabornegg-Altenfels, Alterthümer 161 Nr. 406.
Abklatsch:
EPSG_352
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.352
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.314