Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 343

Inschrift:
Transkription:
1Lentulo et Corvino
2Messala co(n)s(ulibus)
3qui hoc monimentum (!) aedificaverunt cum ustrina
4L(ucius) Maelius Papia et Maelia Hilara et Rocius Surus et M(arcus) Caesennius et Furius
5Bucconius hoc monimentum (!) libertis libertabus ut de nomine non exeat
6ita qui testamento scripti fuerint
7Ser(vio) Salvidieno Orfito M(arco) Peducaeo Priscino co(n)s(ulibus)
8i(nfra) s(cripti) liberti libertorum ad quos ea res pertinebat hoc monimentum (!) neglegentia{e}
9curatum post multis annis restituerunt `Lollia Aprilis emit de L(ucio) Cornelio/ Hermete portione eius´
10L(ucius) Maelius Successus `lictor decur-´ P(ublius) Cornelius Hermes adl(ectus)
11L(ucius) Maelius Vitalis `ialis´ Maelia Syntyche
12L(ucius) Furius Ianuarius `M(arcus) Lollius Esy-´ Rocia Fortunata
13L(ucius) Ofillius Agatho adl(ectus) `chus emit de´Acilia Saturnina
14Ti(berius) Claudius Pollio adl(ectus) `L(ucio) Maelio Suc/esso portione eius´ Manlia Restituta
15L(ucio) Flavio Silvano Pollione Verucoso co(n)s(ulibus) aria (!) empta de L(ucio) Octavio
16Spendonte quae est contra eum monimentum (!) quae appellatur Veturiana et
17Caeciliana longa p(edum) XXXII in agro p(edes) XXIII s(emissem) L(ucius) Maelius Successus qui cum Malia
18Syntychen(e) matre sua semisse portionem habebat huius ariae peraequavit
19cum sociis suis ut omnibus communis [es]set his qui s(upra) s(cripti) s(unt) libertis libertabusq(ue)
20posterisq(ue) eorum ita qui testamento scripti fuerint. II
21D(is) M(anibus)
22M(arcus) Aur(elius) Aug(usti) lib(ertus) Celadianus
23et Fl(avia) Urbica comparave-
24runt sibi et lib(ertis) liberta-
25busq(ue) posterisq(ue) eorum
26h(uic) m(onumento) d(olus) m(alus) a(besto).
Übersetzung:Unter den Konsuln Lentulus und Messala Corvinus (3 v. Chr.) Diejenigen, die dieses Denkmal (= Grabmal) mit dem Verbrennungsplatz errichtet haben: Lucius Maelius Papia und Marcus Caesennius und Furius Bucconius. Dieses Denkmal (soll auch gewidmet sein) den Freigelassenen beiderlei Geschlechts (mit der Maßgabe), dass es innerhalb des Namens (= der Angehörigen der genannten Personen) bleibt, so wie sie im Testament genannt sein werden.
Unter den Konsuln Servius Salvidienus Orfitus und Marcus Peducaeus Priscinus (110 n. Chr. !) haben die unten angeführten Freigelassenen der Freigelassenen, denen diese Aufgabe zugekommen ist, dieses Denkmal, um das man sich nur nachlässig gekümmert hat, nach vielen Jahren wieder hergestellt: Lucius Maelius Successus, Publius Cornelius Hermes als Helfer, Lucius Maelius Vitalis, Maelia Sytyche, Lucius Furius Ianuarius, Rocia Fortunata, Lucius Ofillius Agatho als Helfer, Acilia Saturnina, Tiberius Claudius Pollio als Helfer, Manlia Restituta.
Lollia Aprilis hat von Lucius Cornelius Hermes seinen Anteil gekauft. Der Liktor decurialis (= der der offiziellen Korporation angehörende Liktor) Marcus Lollius Esychus hat von Lucius Maelius Successus seinen Anteil gekauft.
Unter den Konsuln Lucius Flavius Silva(nus ?) und Pollio Verucosus (81 n. Chr. ?) wurde von Lucius Octavius Spendo(ns ?) der Grund gekauft, der gegenüber dem Grabmal liegt und „Veturianischer und Caecilianischer Grund“ genannt wird, 32 Fuß lang und ins Feld hinein 23+einhalb Fuß.
Lucius Maelius Successus, der gemeinsam mit Maelia Syntyche, seiner Mutter, den halben Anteil an diesem Grund hat, hat mit seinen Teilhabern den Ausgleich vereinbart, dass er für alle gemeinsam sein soll, (nämlich) für diejenigen, die oben angeführt sind, die Freigelassenen beiderlei Geschlechts und ihre Nachkommen, so wie sie im Testament angeführt sind.
Den Totengöttern ! Marcus Aurelius Celadianus, kaiserlicher Freigelassener, und Flavia Urbica, haben es für sich bereitstellen lassen und für ihre Freigelassenen beiderlei Geschlechts und ihre Nachkommen. Diesem Grabmal soll jede Arglist fern sein.
Kommentar:Die späteren Einschübe haben die schöne Zeilenform der Namensliste stark beeinflusst und machen die Wiedergabe der Lesung extrem schwer, da auch die Zeileneinteilung nicht berücksichtigt wurde.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Marmorplatte in fünf Teile zerbrochen.
Maße:Höhe: 43,5 cm
Breite: 62 cm
Zeilenhöhe:0,8-3,8 cm
Datierung:2. Jh.n.Chr.: 110 n. Chr.
Herkunftsort:Rom
Fundort (historisch):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Aufbewahrungsort:Rom, Museo Capitolino, Inv.Nr. NCE 2493
Konkordanzen:CIL 06, 10243 (p 3502)
Literatur:Suppl. Ital. Imagines 440-441 Nr. 1548.
Abklatsch:
EPSG_343
Aufbewahrung:gerahmt
Zustand:leicht beschädigt
Farbe:braun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.343
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.304