Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 320

Inschrift:
Transkription:
1D(is) M(anibus)
2: betonte Länge der Buchstaben für den Namen.2Piero
3Caesaris vern(ae)
4a commentariìs
5fisci Asiatici
6vixit ann(is) XXIIII
7me(nsibu)s II diebus XVIII
8parentes filio
9desiderantissimo.
Übersetzung:Den göttlichen Manen (geweiht). Für Pierus, dem kaiserlichen Sklaven, zuständig für das Journal der asiatischen Steuerbehörde, der 24 Jahre, 2 Monate, 18 Tage lebte, haben es die Eltern, dem ersehntesten Sohn (gemacht).
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Grabaltar mit mehrfach profilgerahmtem Inschriftenfeld. Zwischen zwei schmalen Akroteren ein bogenförmiges Bildfeld mit dem Brustbild des Verstorbenen. An den Schmalseiten Krug und Opferschale.
Datierung:2.-3. Jh.n.Chr.: Wegen dem abgekürzten DM und dem Superlativ.
Herkunftsort:Rom
Fundort (historisch):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:An der Via Appia oder in den Gärten Iustinians gefunden.
Aufbewahrungsort:Rom, Museo Vaticano, Galleria Lapidaria, Inv.Nr. 9276
Konkordanzen:CIL 06, 08572 (p 3890)
D 01516
Literatur:Di Stefano Manzella fig. 54 rechts unten, ohne Nummer.
Abklatsch:
EPSG_320
Aufbewahrung:gerahmt
Zustand:gut erhalten
Farbe:braun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.320
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.281