Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 32

Inschrift:
Transkription:
1Genio (centuriae)
2Iul(ius) Aelia-
3nus tesse(rarius)
4posuit.
Übersetzung:Dem Genius der Zenturie hat der Tesserarius Iulius Aelianus (den Stein) gesetzt.
Sprache:Latein
Gattung:Weihinschrift
Beschreibung:Kleiner Weihealtar aus Kalkstein; unter der Bekrönung Zahnschnitt, die Basis fehlt. Der Stein ist insgesamt erheblich beschlagen und stark beschädigt.
Maße:Höhe: 58 cm
Breite: 24 cm
Zeilenhöhe:4-4,5 cm
Datierung:3. Jh.n.Chr.: Severisch
Herkunftsort:Aquincum
Fundort (historisch):AquincumDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):BudapestDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:Alt-Ofen im Einnehmeramt
Aufbewahrungsort:Budapest, Aquincumi Múzeum, Inv.Nr. 64.10.126
Konkordanzen:CIL 03, 03422 (p 1691)
TitAq -01, 00064
UBI ERAT LUPA 6520
Literatur:Desjardins, Budapest, Pl. XIII, Nr. 83.
Szabó, Tituli Aquincenses I 2009 Nr. 64.
Abklatsch:
EPSG_32
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.32
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.280