Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 297, EPSG 298

Inschrift:
Transkription:
1D(is) M(anibus)
2Isiadis
3: T über die Zeilenhöhe hinausragend.3quae vix(it) an(nis) XXXII
4men(sibus) VI item filiaê
5[I]sidi quae vix(it) an(nis)
6VI men(se) I diebus XV
7Salvius Domitia(e)
8Domitiani servos
9contivernali (!) et
10filiae karissimis
11fecit et sibi et
12posterisque
13suis.
14D(is) M(anibus)
15Isidi Domitia
16Domitiani ser(vae)
17fecit Isias
18mater filiae
19karissimae
20v(ixit) an(nis) VI m(ense) I diebus XV.
Übersetzung:Den göttlichen Manen der Isias (geweiht), welche 32 Jahre (und) 6 Monate lebte, und auch der Tochter Isis, die 6 Jahre, 1 Monat (und) 15 Tage lebte! Salvius, Sklave der Domitia Domitiani, hat seiner Lebensgefährtin und der liebsten Tochter (das Grabmal) geschaffen, wie auch für sich und alle seine Nachkommen.
Den göttlichen Manen (geweiht)! Der Isias, der Sklavin der Domitia Domitiani hat es Isias, die Mutter für die liebste Tochter, die 6 Jahre, 1 Monat und 15 Tage lebte, gemacht.
Kommentar:Die Personen sind Sklaven (kaum Freigelassene) der Domitia Longina (PIR² D 181; A. Stein, RE V 1, 1903, 1513 ff. Nr. 103), der Gemahlin Kaiser Domitians. Diese hieß offiziell Domitia Augusta. Als Privatperson hieß sie Domitia Domitiani. Wenn sie inschriftlich immer so genannt wird, könnte das auf die Zeit nach dem Tode Domitians hindeuten. Bezüglich der inschriftlich genannten liberti Domitiae Domitiani ist „es nicht zu bezweifeln, dass dieser überaus oft vorkommende Name überall auf sie zu beziehen ist.“ (Stein, RE, Sp. 1515).
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Kleine Stele aus Marmor.
Datierung:1. Jh.n.Chr.
Herkunftsort:Rom
Fundort (historisch):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Aufbewahrungsort:Rom, Museo Vaticano, Galleria Lapidaria, Inv.Nr. 9344
Konkordanzen:CIL 06, 19718
AE 2001, +00169
Literatur:Di Stefano Manzella, Fig. 36.
Diehl, Inscriptiones Latinae, Abb. Taf. 21, H 2.
Solin, Stadtrömische Sklavennamen, 301.
Abklatsche:
EPSG_297
Aufbewahrung:gerahmt
Zustand:leicht beschädigt
Farbe:braun
EPSG_298
Aufbewahrung:gerahmt
Zustand:leicht beschädigt
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.297
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.255