Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 294

Inschrift:
Transkription:
1-2: in geringfügig größeren Buchstaben vom restlichen Text abgehoben. Buchstaben sauber ausgeführt.1D(iis) M(anibus)
2P(ublio) Graecidio Fyrmo
3vix(it) ann(is) V m(ensibus) IIII d(iebus) XXVI
4P(ublius) Graecidius Symphor
5filio dulcissimo
6fecit et sibi et suis
7posterisque eorum.
Übersetzung:Den göttlichen Manen (geweiht)! Dem Publius Graecidius Fyrmus, er lebte 5 Jahre, 4 Monate, 26 Tage. Publius Graecidius Symphor ließ dem allerliebsten Sohn, sich und seinen Nachkommen (das Grabmal) errichten.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Marmortafel, breitrechteckig, mit Inschrift in einfach gezogenem Rahmen.
Datierung:1.-2. Jh.n.Chr.
Herkunftsort:Rom
Fundort (historisch):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:Fundort unbekannt, nach dem cod. Hispanus (1566-76) in den Gärten Papst Julius III. entdeckt.
Aufbewahrungsort:Rom, Museo Vaticano, Galleria Lapidaria, Inv.Nr. 7767
Konkordanzen:CIL 06, 19063 (p 3523, 3915)
Literatur:Di Stefano Manzella, Fig. 32b Nr. 75.
Solin, Namenbuch, 924.
Diehl, Inscriptiones Latinae, Abb. Taf. 24, H 12.
Abklatsch:
EPSG_294
Aufbewahrung:gerahmt
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.294
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.252