Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 29

Inschrift:
Transkription:
1[F]ortunae Au[g(ustae) sacrum]
2[Fl(avius) C]ovn^ertus e^t N[on(ius) - - -]
3[in] honor(em) col(legii) Man[liesium tit(ulum) d(onum) d(edit)
Col. I
4[- - -] Hilarus
5[- - - Se]cundi
6[- - -]+alis
7[- - -]s
8[- - -]
9[- - -]
10[- - -]
11[- - -]
Col. II
12Var(ius) Ursus
13N^evius Fortunatus
14Domiti Primus
15Iul(ius) Vibianus
16Iul(ius) Secundinus
17[- - -]d Calendini
18[- - - In]genuus
19[- - -]unus
Col. III
20A[- - -]
21A[- - -]
22Iu[l(ius)- - -]
23Iu[l(ius)- - -]
24Iu[- - -]
25P[- - -]
26[- - -]
27[- - -]
Übersetzung:Der erhabenen Fortuna geweiht. Flavius Covnertus und Nonius… haben zu Ehren des Vereines der Manliensier den Inschriftenstein als Geschenk gestiftet.
… Hilarus, Varius Ursus, Av…, Secundus, Naevius Fortunatus, A…, …ialis, Domitius Primus, Iu…, …s, Iulius Vibianus, Iulius Secundinus, I…, …dus Calendinus, P…, …Ingenuus, …unus.
Kommentar:Das collegium Manliensium stellte einen Virunenser Jugendverein dar. Benannt wurde dieser nach dem Ortsteil Manlia. Bei Jugendbünden handelte es sich um eine Zusammenfassung der männlichen Jugend, zumeist adeliger und vermögender Herkunft. Man widmete sich Spielen zu Pferd, übte Exerzieren, Schwertkampf und Lanzenwurf. Das alles diente einer vormilitärischen Wehrertüchtigung derjenigen, von denen man annahm, dass sie in absehbarer Zeit verantwortungsvolle Posten in Heer und Marine bekleideten.
Sprache:Latein
Gattung:Weihinschrift
Beschreibung:Profilgerahmte Marmorplatte links und rechts und unten abgebrochen.
Maße:Höhe: 36 cm
Breite: 46 cm
Tiefe: 10 cm
Zeilenhöhe:Zeile 1: 4,5 cm, Zeile 2: 4 cm, Zeile 3: 3,5 cm, Zeile Namensliste: 1 cm
Datierung:3. Jh.n.Chr.: Frühes 3. Jhd.
Fundort (modern):TöltschachDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:1819 am Abhang des Töltschacher Berges gefunden.
Aufbewahrungsort:Klagenfurt, Landesmuseum Rudolfinum, Inv.Nr. 126
Konkordanzen:UBI ERAT LUPA 5802
CIL 03, 4778 (p 2328,44)
ILLPRON 617
ILLPRON 522
ILLPRON 625
ILLPRON 616
Leber 75
Literatur:Egger, JÖAI 18, 1915, 115.
Wedenig, Administration 248ff.Nr.V2.
Abklatsch:
EPSG_29
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.29
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.247