Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 272

Inschrift:
Transkription:
1-7: Kursive Elemente in der Schreibung.1D(iis) M(anibus)
2Cocceia
3Irene f(ecit)
4matri be-
5ne meren-
6ti q(uae vixit) annis
7LXXVIII.
Übersetzung:Den göttlichen Manen (geweiht)! Für Cocceia, hat Irene der Mutter für die erwiesenen Wohltaten (den Grabstein) gesetzt, die 78 Jahre lebte.
Sprache:Latein
Gattung:Grabinschrift
Beschreibung:Marmortafel mit vertieftem Inschriftenfeld.
Maße:Höhe: 22 cm
Breite: 18 cm
Zeilenhöhe:1,3-2 cm
Datierung:1.-2. Jh.n.Chr.: 2. JHd. n. Chr. Suppl. It. Imagines 482-483 Nr. 1857.
Herkunftsort:Rom
Fundort (historisch):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:Von einem Mauereingang, nahe der Via Appia und Latina (im cod. Marucell. ca. 1460; von Ficoroni am 9. Mai 1733 gesehen).
Aufbewahrungsort:Rom, Museo Capitolino, Inv.Nr. NCE 2361
Konkordanzen:CIL 06, 15930
CIL 10, *01089,079
IMCCatania 00441
Literatur:Solin, Namenbuch, 422.
Suppl. It. Imagines 482-483 Nr. 1857.
Abklatsch:
EPSG_272
Aufbewahrung:gerahmt
Zustand:gut erhalten
Farbe:braun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.272
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.228