Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 159

Inschrift:
Transkription:
1Silvano Flaviorum
2Cassianus T(iti) Flavi Aug(usti) lib(ertus)
3Celadi libertus fecit una
4cum Flavi(i)s Cassiano et
5Amando filis Inchoata
6Antonino Aug(usto) P(io) p(ater) p(atriae)
7dedicata XV K(alendis) April
8Scipione Orphito et
9Sosio Prisco co(n)s(ulibus).
Übersetzung:Dem Silvanus der Flavier (geweiht)! Cassianus, Freigelassener des kaiserlichen Freigelassenen Titus Flavius Celadus hat es gemacht gemeinsam mit den Flaviern Cassianus und Amandus, den Söhnen, begonnen (und) geweiht, als Antoninus Pius Augustus und Vater des Vaterlandes war. Wieder hergestellt am 17. April des Jahres 149, als Scipio Orphitus und Sosius Priscus Konsuln waren.
Kommentar:Antoninus Pius trug schon im Jahr 139 n. Chr. den Titel Augustus pater patriae.
Die Konsuln des Jahres 149 n. Chr. waren Ser. Cornelius Scipio Salvidienus Orfitus und Q. Ponpeius Sosius Priscus.
Sprache:Latein
Gattung:Weihinschrift
Beschreibung:Marmorplatte.
Datierung:2. Jh.n.Chr.: 149 n. Chr. Konsuldatierung
Herkunftsort:Rom
Fundort (historisch):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):RomDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames.
Geschichte:An der via Labicana gefunden.
Aufbewahrungsort:Rom, Museo Capitolino
Konkordanzen:CIL 06, 00644 (p 3006, 3757)
D 03537
Abklatsch:
EPSG_159
Aufbewahrung:gerahmt
Zustand:leicht beschädigt
Farbe:braun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.159
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.125