Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 109

Inschrift:
Transkription:
1Victoriae Aug(ustae)
2L(ucius) Lydacius Inge-
3: II überstrichen.3nuus II vir iur(e) d(icundo)
4adlect(us) sacerd(os)
5et flamen [- - -.
Übersetzung:Der erhabenen Victoria hat Lucius Lydacius Ingenuus, Mitglied des Zweierkollegiums für die Rechtsprechung, Vorsitzender, Priester für den Kaiserkult, Priester für die Göttin.?...
Kommentar:Der Stifter des Altars wird auch auf einer weiteren Weihung für Victoria genannt, siehe Abklatsch Nr. 108. Der Mann mit dem seltenen Gentile Lydacius hatte alle wichtigen munizipalen Ämter übernommen, wobei die Bedeutung von sacerdos und flamen nicht eindeutig ist und in der Fachwelt umstritten.
Sprache:Latein
Gattung:Weihinschrift
Beschreibung:Altar aus Marmor unten abgebrochen, stark verwittert.
Maße:Höhe: 71 cm
Breite: 64 cm
Tiefe: 48 cm
Datierung:2.-3. Jh.n.Chr.
Herkunftsort:Maria Saal
Fundort (modern):Maria SaalDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames., Rosendorf
Geschichte:Vor 1871 gefunden.
Aufbewahrungsort:Klagenfurt, Ladesmuseum Rudolfinum, Lapidarium, Inv.Nr. 187
Konkordanzen:CIL 03, 04814 (p 1046, 1813)
ILLPRON 00397
EDH 57275
UBI ERAT LUPA 5757
Literatur:Piccottini, Mithrastempel 38-40 fig.18.
Piccottini, Römersteinsammlung 25-26 Nr. 9b.
Wedenig, Administration 256-257 Nr. V7.
Abklatsch:
EPSG_109
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:hellbraun
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Ingrid Weber-Hiden
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.109
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.68