Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversionzur Kategoriensuche

EPSG 1070aG, EPSG 1070bG, EPSG 1071G

Inschrift:
Transkription:
1-4: Der Dialekt der Inschrift ist dorisch, die Buchstaben sind ionisch.1Μεσσάνιοι καὶ Ναυπάκτιοι ἀνέθεν Διὶ
2Ὀλυμπίωι δεκάταν ἀπὸ τῶμ πολεμίων.
vacat
3Παιώνιος ἐποίησε Μενδαῖος
4καὶ τἀκρωτήρια ποιῶν ἐπὶ τὸν ναὸν ἐνίκα.
Übersetzung:Die Messenier und Naupaktier haben (dies) dem Olympischen Zeus als Zehnten von den Feinden geweiht.
Paionios, Bürger von Mende, hat (diese Statue) geschaffen und den Giebelschmuck am Tempel (des Zeus) schaffend siegte er.
(Üs.: nach HGIÜ-01, 114)
Kommentar:Die erste Inschrift bezieht sich auf die so genannte Nike des Paionios, die sich jetzt im Museum von Olympia befindet.
Die zweite Inschrift bezieht sich auf den Giebelschmuck am Zeustempel, d.h. auf die beiden vergoldeten Nikestatuen am First über den Giebelfeldern. Paionios hat den ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen und den Auftrag zur Gestaltung erhalten. Bei den Nikestatuen am Zeustempel dürfte es sich wohl um kleinere Ausgaben der großen Statue gehandelt haben.
Das Monument sowie die historischen Zusammenhänge der Weihung erwähnt auch Pausanias (V 26,1).
Sprache:Griechisch
Gattung:Weihinschrift
Beschreibung:Basis in Form eines dreiseitigen Prismas, vermutlich aus 12 Blöcken zusammengesetzt, die sich nach oben hin verjüngten. Auf dem dritten Stein von unten befinden sich die die Dedikations- und die Künstlerinschrift.
Zeilenhöhe:1,5-2,7 cm
Datierung:425-420 v.Chr.: "brevi post a. 425 a." IG-09-012-03, 00656; "unmittelbar nach dem Nikiasfrieden" IvO 259 (c 382); "etwa 425 v.Chr." Pfohl, Geschichte und Epigramm, p 27, Nr.30; "425 oder um 421" HGIÜ-01, 114.
Herkunftsort:Olympia
Fundort (historisch):OlympiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):OlympiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames., 37 m östlich der Südostecke des Zeustempels
Aufbewahrungsort:Olympia, Olympia (Basis) bzw. Museum (Statue), Inv.Nr. 5
Konkordanzen:IvO 259
SIG3 80
IG-05-01, 01568
IG-09-012-03, 00656
Literatur:G. Pfohl, Geschichte und Epigramm. Ein kleines Quellenlesebuch griechischer Inschriften zum Studium der Geschichte und der Literatur, in: Der altsprachliche Unterricht, Beilage zu Reihe VIII, Heft 2 (Arbeitshilfen Griechisch VIII), p 27, Nr.30.
HGIÜ-01, 114.
Abklatsche:
EPSG_1070aG
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:weiß
EPSG_1070bG
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:weiß
EPSG_1071G
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:gut erhalten
Farbe:weiß
Anmerkungen:EPSG_1070aG: Rechts leicht vergilbt.
EPSG_1070bG: An den Rändern auf Grund der Lagerung leicht vergilbt.
EPSG_1071G: Die linke Hälfte auf Grund der Lagerung leicht vergilbt.
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Christian Wallner
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.1070g
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.56