Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

TEI-DokumentDruckversion» nächste Inschriftzur Kategoriensuche« vorherige Inschrift

EPSG 1043G

Inschrift:
Transkription:
1-9: Die Schrift ist tief und sorgfältig ausgeführt, die Zeilen stehen zwischen vorgezeichneten Linien.1Ἀ ϝράτρα τοῖς ϝαλείοις· Πατρίαν θαρρν καὶ γενεὰν καὶ ταὐτõ·
2αἰ ζέ τις κατιαραύσειε, ϝάρρεν ὀρ ϝαλείο· αἰ ζὲ μἐπιθεῖαν τὰ ζί-
3καια ὂρ μέγιστον τέλος ἔχοι καὶ τοὶ βασιλᾶες, ζέκα μναίς κα
4ἀποτίνοι ϝέκαστος τõν μἐπιποεόντον κα<τ>θυταὶς τõι Ζὶ Ὀλυν-
5πίοι, ἐπενπõι ζέ κ’ ἐλλανοζίκας· καὶ τἆλλα ζίκαια ἐπενπ-
6έτο ἀ ζαμιοργία· αἰ ζὲ μἔνποι, ζίφυιον ἀποτινέτο ἐν μαστρά-
7αι· αἰ ζέ τις τὸν αἰτιαθέντα ζίκαιον ἰμάσκοι, ἐν τᾶι ζεκαμναίαι κ’ ἐ-
8νέχο[ιτ]ο, αἰ ϝειζ̄̀ὸς ἰμάσκοι· καὶ Πατρίας ὀ γροφεὺς ταὐτά κα πάσκοι,
9[αἴ τ]ιν’ [ἀζ]ικέοι· ὀ π[ί]ναξ ἰαρὸς Ὀλυνπίαι.
Übersetzung:"Der Beschluß der Eleer: Sicherheit soll Patrias genießen und seine Nachkommenschaft und sein Besitz. Wenn aber einer (ihn) verflucht, soll derjenige verbannt sein wie (im Falle) eines Eleers. Wenn aber der Inhaber des höchsten Amtes und die Basileis die gesetzmäßigen Strafen nicht auferlegen, soll 10 Minen erlegen jeder, der nicht (die) Strafe auferlegt, geweiht dem olympischen Zeus, (und) der Hellanodikas soll (die Strafe) auferlegen. Und die anderen gesetzlichen Strafen soll auferlegen (das Kollegium der) Damiurgen. Wenn es aber die Strafe nicht auferlegt, soll es das Doppelte bei der Rechenschaftslegung erlegen. Wenn aber einer den Angeklagten, obwohl er im Recht ist, bestraft, soll er in (einer Strafe von) 10 Minen gehalten werden, wenn er ihn wissentlich bestraft. Und Patrias, der Schreiber, soll dasselbe erleiden, [wenn] er irgendein Unrecht tut. Die Platte ist geweiht nach Olympia."

(Üs.: Gesetzestexte 37, p 104)
Kommentar:Es handelt sich um eine Strafregelung, um einen Vertrag zwischen einem Gemeinwesen und einem Privatmann, wobei viele Einzelheiten bis heute ungeklärt sind. Siehe dazu ausführlich Gesetzestexte 37 (p 105-111).
Sprache:Griechisch
Gattung:Sonstige Inschrift
Beschreibung:Platte aus Bronze, an den Rändern beschädigt.
Maße:Höhe: 9 cm
Breite: 44 cm
Zeilenhöhe:0,6-0,8 cm
Datierung:1. Hälfte des 5. Jh. v.Chr.: "kurz nach 500" Gesetzestexte 37 (p 108); "vor Ol. 50 (580 v. Chr.)" IvO 2 (c 8); "ca. 475-450 BC" Minon, IED 20.
Herkunftsort:Olympia
Fundort (historisch):OlympiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in Pleiades.
Fundort (modern):OlympiaDer Link verweist auf den Normdateneintrag des Ortes in GeoNames., südlich des Philippeion
Aufbewahrungsort:Olympia, Museum, Inv.Nr. 771
Konkordanzen:IvO 2
Minon, IED 20
Gesetzestexte 37
Abklatsch:
EPSG_1043G
Aufbewahrung:Kasten
Zustand:leicht beschädigt
Farbe:weiß
Anmerkungen:Durchlöchert, rechts fleckig.
Impressum:
Herausgeber:Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Karl-Franzens-Universität Graz
Datenerfassung:Christian Wallner
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz
Rechte:Creative Commons BY-NC-SA 4.0
Permalink:http://gams.uni-graz.at/o:epsg.1043g
Handle:hdl.handle.net/11471/504.40.38