Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Wernhard, Seckau

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.se-6

Hauptsiegel

Datierung: 1269-05-21

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Thronsiegel
Avers-Bildinhalt
Allgemeine Beschreibung:Das Siegel zeigt den auf einem Faldistorium sitzenden SF, dessen Füße auf einem Podest ruhen. Vom Faldistorium sind die oben in Tierköpfen und unten in Tiergliedmaßen auslaufenden Stuhlbeine sichtbar. Der SF ist mit einer Mitra abgebildet, von der die Vittae bis zu den Oberarmen herabhängen. Über der Albe mit Omegafalten am Saum und der Dalmatik mit tief herabfallenden Ärmeln sowie Omegafalten am Saum liegt die Kasel, die zwischen den leicht schräggestellten Beinen verläuft. Die mit gepunkteten Rhombenfeldern verzierte Kasel enthält ein Y-förmiges mit Sternen besetztes Gabelkreuz und unter einem kragenförmigen Halsausschnitt hängt ein quadratisches Rationale-Pektorale mit einem blütenförmig eingesetzten Stein. Der SF hat beide Unterarme abgewinkelt. In der Rechten mit erhobenem Zeigefinger trägt er das Pedum mit nach innen gerichteter Curva. In der Linken trägt er ein mit zwei Blumenbeschlägen verziertes geschlossenes Evangelienbuch.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Gotische Majuskel, Unziale
Abgrenzung innen:Perlschnur
Abgrenzung außen:Perlschnur
Transliteration:+ • S(igillum) • VV𐌴R"NHA"RꝹI • SOLA • Ꝺ𐌴I • MI(sericordi)A • 𐌴(iscop)I • 𐌴CCL’(esi)𐌴 • S𐌴CCOĪ𐌴(nsis)
Übersetzung:Siegel Wernhards allein durch die Barmherzigkeit Gottes Bischof der Kirche von Seckau
Materialität
Form:spitzoval
Maße:40 x 58 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegelwachs
Farbe:

rot

Befestigung:anhängend an Pergamentstreifen, in einer naturfarbigen Schale
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Wernhard (Wernhart, Wernher, Bernhard) von Marsbach der Diözese Seckau

1268-07-13 bis 1283-01-20

Wernhard von Marsbach wurde zwischen dem 13.7. und 21.8.1268 vom Salzburger Erzbischof Wlodizlaus von Schlesien zum Bischof von Seckau ernannt. Er starb entweder am 19. oder 20.1.1283.

Aufbewahrungsort:

Lilienfeld, Stiftsarchiv

Zisterzienser, 1269 V 21

Urkunde, 1269-05-21, Graz

Literatur

Michaela Kronthaler, Art. Wernhard von Marsbach. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1198 bis 1448 hg. Erwin Gatz (Berlin 2001) 717f.

Ludwig Freidinger, Siegelgebrauch und Wappenführung der Bischöfe von Seckau in Mittelalter und früher Neuzeit. Teil 1: 1218–1337. MStLA 48 (1998) 133f.

Paula Kreiselmeyer, Die Schrift auf den Siegeln der Salzburger Erzbischöfe und deren innerösterreichischer Suffraganbischöfe von 958-1540. Archiv für Schreib- und Buchwesen 3 (1929) Teil 3, 133.

Paul Kletler, Die Kunst im österreichischen Siegel (Wien 1927) 12.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz