Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Georg II., Seckau

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.se-38

Signet

Datierung: 1453-03-15

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt zwei einander zugeneigte halbrunde Schilde, rechts in Rot eine aus dem linken Schildrand hervorkommende bekleidete silberne segnende Hand mit gestrecktem Daumen-, Zeige- und Mittelfinger (Bistum Seckau), links geviert, (1) und (4) in Schwarz aus Schildrand und Spalt hervorkommend ein goldenes halbes Rad, (2) und (3) in Rot ein goldenes Ort (persönliches Wappen).##Die Schilde sind timbriert mit einer Mitra darüber samt Vittae; jeweils rechts und links der Mitra ist ein Palmzweig mit einer Zahl darunter, rechts 14, links 52.
Transkription
Aufschrift
Schrifttyp:Arabische Ziffern
Transliteration:14~~52
Übersetzung:
Materialität
Form:rund
Maße:25 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegelwachs
Farbe:

rot

Befestigung:aufgedrückt
Zustand:leicht verschliffen
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Georg II. Überacker (Vberäcker, Ubbiracker, Überekker) der Diözese Seckau

1452-04-01 bis 1477-01-31

Georg Überacker wurde am 1.4.1452 vom Salzburger Erzbischof Friedrich IV. von Emmerberg zum Bischof von Seckau ernannt.

Aufbewahrungsort:

Graz, Steiermärkisches Landesarchiv

AUR 6406c

Urkunde, 1453-03-15, Graz

Weitere Siegel:se-36se-37se-39
Literatur

Karl Amon, Art. Überacker, Georg. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1448 bis 1648 hg. Erwin Gatz (Berlin 1996) 718.

Ludwig Freidinger, Siegelgebrauch und Wappenführung der Bischöfe von Seckau in Mittelalter und früher Neuzeit. Teil 3: 1452–1584. MStLA 50/51 (2001) 181f., 184f., 194–198.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz