Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Georg I., Seckau

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.se-34

Signet

Datierung: unbekannt

keine Abbildung vorhanden
LIDO-DokumentDruckversion
Hinweis zum Siegel
Siegel ist verschollen: Das Siegel ist im Diözesanarchiv Graz-Seckau auf einem Verzeichnis aus dem Jahre 1477 erwähnt (Schuber I/1-A-2) und derzeit nicht auffindbar. Die unvollständige Beschreibung des Siegels beruht auf der Literaturangabe: Norbert Hofer, Die Wappen der Mittelalterlichen Geistlichkeit in der Steiermark. Diss. (Graz 1956) 43.
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:In einem Dreipass die Wappenschilde des Bistums und des Bischofs, wahrscheinlich von einer Mitra timbriert und über den Schilden die Initialen g l.##Persönliches Wappen: In Blau eine goldene Gürtelschnalle.##Bistumswappen: In Rot eine aus dem linken Schildrand hervorkommende bekleidete silberne segnende Hand mit gestrecktem Daumen-, Zeige- und Mittelfinger.
Transkription
Aufschrift
Schrifttyp:Gotische Minuskel
Transliteration:g(eorg) l(embucher)
Übersetzung:Georg Lembucher
Materialität
Form:rund
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegelwachs
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Georg I. Lembucher der Diözese Seckau

1443-06-15 bis 1446-10-20

Georg Lembucher wurde am 15.6.1443 vom Salzburger Erzbischof Friedrich IV. von Emmerberg zum Bischof von Seckau ernannt.

Aufbewahrungsort:

Graz, Diözesanarchiv Graz-Seckau

Schuber I/1-A-2

Weitere Siegel:se-33
Literatur

Michaela Kronthaler, Art. Georg Lembucher. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1198 bis 1448 hg. Erwin Gatz (Berlin 2001) 726.

Ludwig Freidinger, Siegelgebrauch und Wappenführung der Bischöfe von Seckau in Mittelalter und früher Neuzeit. Teil 2: 1337–1452. MStLA 49 (1999) 67, 69, 83–85.

Norbert Hofer, Die Wappen der Mittelalterlichen Geistlichkeit in der Steiermark. Diss. (Graz 1956) 43.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz