Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Ulrich IV., Seckau

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.se-28

Hauptsiegel

Datierung: 1419-05-06

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Heiligensiegel
Avers-Bildinhalt
Allgemeine Beschreibung:Das Siegel zeigt die gekrönte Mutter Gottes als Halbfigur mit dem unbekleideten Jesuskind auf dem rechten Arm in einer gotischen Baldachinarchitektur, die bis zum Siegelrand hinaufreicht. In der Linken hält sie vor dem Bauch das Lilienzepter. Beide sind nimbiert, das Jesuskind mit einem Kreuznimbus.##Unterhalb der Architektur befinden sich nebeneinander zwei halbrunde Schilde, die bis zum Siegelrand reichen, rechts das Bistumswappen, links das persönliche Wappen des SF.
Heraldische Beschreibung:Persönliches Wappen: In Gold ein wachsendes schwarzes Einhorn.##Bistumswappen: In Rot eine aus dem linken Schildrand hervorkommende bekleidete silberne segnende Hand mit gestrecktem Daumen-, Zeige- und Mittelfinger.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Gotische Minuskel
Abgrenzung innen:Linie
Abgrenzung außen:Perlschnur
Transliteration:s(igillum) ☼ vlrici + dei + g(ati)a • ~ e(iscop)i + seccovienſis +
Übersetzung:Siegel Ulrichs von Gottes Gnaden Bischof von Seckau
Materialität
Form:rund
Maße:40 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegelwachs
Farbe:

rot

Befestigung:anhängend an Pergamentstreifen, in einer naturfarbigen Schale
Zustand:Siegelbild leicht verschliffen, Staubspuren
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Ulrich IV. von Albeck der Diözese Seckau

1417-12-15 bis 1431-12-12

Der Salzburger Erzbischof Eberhard III. von Neuhaus ernannte Ulrich von Albeck, Bischof von Verden, am 23.7.1417 zum Bischof von Seckau. Die Translation wurde durch Papst Martin V. am 15.12.1417 bestätigt.

Aufbewahrungsort:

Graz, Steiermärkisches Landesarchiv

AUR 4729

Urkunde, 1419-05-06, Bruck/Mur

Rücksiegel:

se-30

Weitere Siegel:se-29se-30
Literatur

Thomas Vogtherr–Michaela Kronthaler, Art. Ulrich von Albeck. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1198 bis 1448 hg. Erwin Gatz (Berlin 2001) 724f.

Ludwig Freidinger, Siegelgebrauch und Wappenführung der Bischöfe von Seckau in Mittelalter und früher Neuzeit. Teil 2: 1337–1452. MStLA 49 (1999) 67–69, 79–82.

Paula Kreiselmeyer, Die Schrift auf den Siegeln der Salzburger Erzbischöfe und deren innerösterreichischer Suffraganbischöfe von 958-1540. Archiv für Schreib- und Buchwesen 3 (1929) Teil 3, 138.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz