Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Fürstbischof Ottokar Maria, Seckau

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.se-137

Hauptsiegel

Datierung: 1860-03-22

Foto: Feiner Martin

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt einen Schild, unter Schildhaupt geviert mit Herzschild. – Schildhaupt (Bistum Seckau): In Rot eine bekleidete silberne segnende Hand mit gestrecktem Daumen-, Zeige- und Mittelfinger. – Herzschild (Familienwappen Attems): In Rot ein nach links gewendeter silberner Brackenrumpf mit goldenem Halsband. – Hauptschild (Familienwappen Attems): (1) und (4) in Gold ein rot gezungter und golden bewehrter schwarzer Doppeladler mit darüber schwebender Krone (kaiserliches Gnadenwappen), (2) und (3) in Rot drei aufsteigende silberne Spitzen. ##Der Schild ist timbriert: Vortragekreuz pfahlweise in der Mitte hinter dem Schild, Mitra schrägrechts auf dem Schildrand, Pedum schräglinks hinter dem Schild, darüber Prälatenhut mit beidseitig an Schnüren herabhängenden zehn Quasten (1:2:3:4), dahinter hermelingefütterter Wappenmantel unter Fürstenhut.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Abgrenzung innen:Linie
Abgrenzung außen:Lorbeerkranz
Transliteration:OTTOCARUS MARIA D(ei) . GR(atia) . PRINCEPS EPISCOPUS SECCOVIENSIS
Übersetzung:Ottokar Maria von Gottes Gnaden Fürstbischof von Seckau
Materialität
Form:rund
Maße:52 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Papiersiegel
Befestigung:aufgedrückt
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Fürstbischof

Ottokar Maria von Attems der Diözese Seckau

1853-09-10 bis 1867-04-12

Am 10.9.1853 wurde er von Fürsterzbischof Maximilian Joseph von Tarnoczy zum Fürstbischof von Seckau nominiert und am 6.11. konsekriert. Am 20.11. wurde er inthronisiert.

Aufbewahrungsort:

Graz, Diözesanarchiv Graz-Seckau

Pfarrakten Anger, Stiftungen VIII/54/53

Urkunde, 1860-03-22, Graz

Weitere Siegel:se-138
Literatur

Ägidius Leipold, Art. Attems, Ottokar Maria Graf von. Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder: 1785/1803 bis 1945 hg. Erwin Gatz (Berlin 1983) 18f.

Die Wappen der Hochstifte, Bistümer und Diözesanbischöfe im Heiligen Römischen Reich 1648–1803 hg. Erwin Gatz (Regensburg 2007) 321.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz